Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

Tibet: Alter „Jiaxie“-Tanz bringt die Leute zu Wohlstand

Datum: 14.03.2018,10:35:39 Quelle:China Tibet Online


Der 64-jährige Tashi hat nie damit gerechnet, dass der Jiaxie-Tanz, den man seit Jahrzehnten tanzt, zu einem neuen Weg zu Wohlstand der dortigen Bevölkerung werden könnte.

Jiaxie sind Darbietungen von Tanz und Liedern der Gemeinde Danga im Kreis Saga in Tibet, wo die Heimat Tashis ist. Im Jahr 2008 wurde er in die zweite Liste des staatlichen, immateriellen Kulturerbes aufgenommen.    

Tashi ist der Erbe der 6. Generation des Jiaxie-Tanzes der Gemeinde Danga. Bei Darbietungen übernimmt er in erster Linie die Rolle des Leittänzers. Er meint, dass diese Kunstgattung eine Geschichte von über 1300 Jahren habe und es nicht einfach gewesen sei, ihn bis heute zu tradieren. Er denke die ganze Zeit darüber nach, wie der Jiaxie-Tanz besser weiter tradiert werden könne.

Nach 2012 hat die Regierung des Kreises Saga mit der Weiterführung und Entwicklung von Jiaxie, des Sprechgesangs Gesar, unveränderten Volksliedern der Nomaden und anderen historischen Themen als Schwerpunkten eine Reihe feiner Werke, die die regionalen Besonderheiten von Saga aufweisen, bekannt gegeben. Dadurch wurden viele Landwirte und Nomaden zu „kulturellen Darstellern“ gemacht. Dadurch hat man eine Situation des beiderseitigen Gewinns sowohl hinsichtlich der kulturellen Prosperität, als auch der Armutsbekämpfung möglich gemacht.

Seit einigen Jahren haben Ensembles von Jiaxie immer mehr Gelegenheiten zu Auftritten. Nach und nach haben sie an groß angelegten Darbietungen, wie dem Qomolangma-Kulturfestival, der Soiree des Neujahrs des tibetischen Kalenders usw. teilgenommen. Darüber hinaus sind sie auf der Bühne des zentralen chinesischen Fernsehsenders (CCTV) und auf dem Tiananmen-Platz aufgetreten.

Es heißt, derzeit seien über 600 Nomaden bei Darbietungen des Jiaxie-Tanzes tätig und die Darbietungen allein hätten das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen um über 3000 Yuan (rund 385 Euro) steigern können. Tashi sagte: „Die Armutsbekämpfung durch die Kultur sorgt nicht nur dafür, dass der Jiaxie-Tanz sicher tradiert werden kann, sondern auch dafür, dass die Einwohner ein weiteres Einkommen bekommen.“

Quelle: Xinhua.net

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant