Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

Maler aus Sichuan malt “Prinzessin Wencheng“

Datum: 08.04.2018,12:32:41 Quelle:China Tibet Online

Am 1. April hat man angefangen, die Dokumentation „Tausendjährige Suche nach Prinzessin Wencheng“ mit 34 Folgen offiziell im 11. Programm des Zentralen Chinesischen Fernsehsenders (CCTV) auszustrahlen. Es geht um den Prozess und die Spuren, dass sich der 69-jährige Maler aus Sichuan namens Jing Tingyao über 10 Jahre Zeit genommen hat, das riesige Werk „Prinzessin Wencheng“ im Stil der chinesischen Malerei mit einer Länge von 300 Metern zu schaffen. Ein weiterer Aspekt besteht darin, die kulturelle Hinterlassenschaft von Prinzessin Wencheng aus Sicht des Malers zu präsentieren.

Warum wollte er Prinzessin Wencheng malen? Jing Tingyao erklärte, dass er in den letzten Jahrzenten mindestens 50 bis 60 Mal in Tibet gewesen sei, um Materialien zu sammeln. Er habe viele Objekte über Tibet gemalt. Darunter gebe es Werke über Landschaften und Figuren. Später habe er bemerkt, dass sich alle Bedingungen anböten. Daraufhin habe er ein bedeutendes Werk malen wollen. Laut den Angaben Jings hoffte er, dass die Geschichte des Austauschs zwischen den Han-Chinesen und den Tibetern durch Prinzessin Wencheng präsentiert wird. Ferner sollen die Solidarität und die Früchte durch den Austausch zwischen Han-Chinesen und Tibetern gezeigt werden, so dass sich dieser Abschnitt der Geschichte tiefer ins Gedächtnis der Menschen eingräbt.

Quelle: Handelsblatt Chengdu

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Xigazê, Prüfungsstäte für eine Person Müll sammeln auf dem Mt. Qomolangma Tibetischer Mittachziger überliefert Sanskrit Der Thangka-Überlieferer Karma Kagyu Thangka-Maler werden immer jünger
12345
  

Auch interessant