Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

​Beschädigter Terrakotta-Krieger zurück in China

Datum: 12.04.2018,11:37:51 Quelle: german.china.org.cn

Eine Figur der antiken Terrakotta-Armee, die während einer Ausstellung in den Vereinigten Staaten mutwillig beschädigt wurde, ist nach China zurückgebracht worden. Chinesische Behörden meldeten, dieser Fall von Vandalismus werde den chinesisch-amerikanischen Kulturaustausch zwar nicht beeinträchtigen, mahnten die amerikanische Seite jedoch, verliehene Kulturrelikte in Zukunft besser zu schützen.

Im Januar hatte sich ein Mann Zugang zu der Ausstellung im Franklin-Institut in Philadelphia erschlichen, einen Daumen der lebensgroßen Figur abgebrochen und eingesteckt. Das Reiterabbild stammt aus dem Jahr 209 v. Chr. und ist eines von zehn Standbildern der Terrakotta-Armee, die bis zum 4. März in den USA ausgestellt wurden.

Nach Angaben von Chinas Auslandsnachrichtensender CGTN hat sich der Stadtrat von Philadelphia beim chinesischen Generalkonsulat in New York für den Vandalismus entschuldigt. Das Generalkonsulat leitete das Schreiben im April an das Shaanxi-Zentrum für kulturelles Erbe weiter.

Ein Beamter des Shaanxi-Büros für Kulturrelikte sagte der Science and Technology Daily, dass der Bürgermeister von Philadelphia einen Brief bezüglich des Vandalismusfalles an die chinesischen Behörden geschrieben habe. Der Fall werde in den USA nun rechtlich geprüft. Die chinesische Seite werde den Täter zur Verantwortung ziehen. 

„Der chinesisch-amerikanische Kulturaustausch wird durch diesen Fall von Vandalismus nicht beeinträchtigt werden, jedoch müssen die Sicherheitsmaßnahmen in Bezug auf Kulturgüter, die an andere Staaten verliehen werden, verbessert werden. Gemäß den Vereinbarungen zwischen China und den USA werden weitere Kulturgegenstände, einschließlich der Terrakotta-Figuren, zu Ausstellungszwecken nach Amerika verbracht“, fügte er hinzu. Die Restaurierungsarbeiten an der beschädigten Figur hätten bereits begonnen.

 

Editor: Lee

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant