Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

Tibetischer Tee hilft tibetischen Frauen bei der Armutsbekämpfung

Datum: 23.04.2018,09:22:14 Quelle:China Tibet Online

Nach Schulungen beherrschen die 160 tibetischen Frauen der Großgemeinde Xia Raqug der Stadt Yushu in der Provinz Qinghai erfolgreich eine Technik, mit der sie vorher noch nie in Kontakt gekommen waren, und zwar manuelle Fertigung des tibetischen Tees.

Bei der Durchführung des Projekts zur Armutsbekämpfung haben die einheimischen Frauen wegen der Einflüsse der Traditionen in den Familien meistens den Haushalt geführt. Schade ist, dass die schwere Hausarbeit nur Werte schöpft, die keine Löhne bringen. Sie erzeugen nicht direkt wirtschaftliche Profite. Da viele Frauen nicht gut gebildet sind, nicht viele Arbeitsmöglichkeiten haben usw., denken sie, es reiche aus, als Frau den Haushalt gut zu führen. Dadurch mangelt es der ganzen Familie an Antrieb zur Armutsbekämpfung und sie gerät dadurch in Elend.

Durch Werbung und Schulungen haben Mitarbeiter die Neugierde und Zuneigung der Frauen zu Produkten des tibetischen Tees ausgenutzt, um ihnen erfolgreich die Techniken zur Fertigung der Produkte des manuellen tibetischen Tees zu vermitteln. Überdies ermutigen sie die Damen, Selbsthilfegruppen zu gründen, um den Betrieb und die Produktkultur des manuellen tibetischen Tees zu verbreiten und dadurch die Grundlage zu schaffen, dass der manuelle tibetische Tee mehr Marktanteile bekommt.

Quelle: www.qhnews.com

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant