Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

51 Stätten bei archäologischen Untersuchungen in Tibet entdeckt

Datum: 02.05.2018,11:17:29 Quelle: China Tibet Online

"In den letzten drei Jahren wurden in der Mitte des Yarlung Zango-Flusses im Qonggyai-Becken bei archäologischen Untersuchungen 51 neue Stätten wie Ruinen, Gräber und Grotten gefunden.", berichtete der Forscher Chen Zujun vom Artefaktschutz-Forschungsbüros des Autonomen Gebiets (AG) Tibet.

Chen Zujun erklärte, dass zwischen 2015 und 2017 sein Büro zusammen mit der Fakultät für Archäologie der Universität Sichuan und dem Reliktebüro Lhoka eine Archäologengruppe für Untersuchungen zum Qonggyai-Becken in der Mitte des Yarlung Zango schickte, wobei 6 Ruinen, 26 Gräber, 3 Gebäude und 16 Grottentempel sowie Steinritzungen entdeckt wurden. Außerdem wurden sechs dortige Stätten weiter untersucht, darunter die Zangtang-Gräber und die Ruine der Bangda-Pagode.

"Bei der dritten nationalen Relikte-Erhebung wurden letztendlich für Qonggyai nur 50 Stätten eingetragen, aber in den letzten drei Jahren wurden dort 48 neue Stätten entdeckt, ein Wachstum von 96%.", so Chen Zujun.

Er erwähnte außerdem, dass viele im Qonggyai-Becken entdeckte Felsmalereien in der Wildnis sich von denen in Ngari, Nagqu und Xigaze stark unterscheiden. Charakteristisch sind Tiere und Menschen in realistischem Stil. Ähnliche Felsmalereien wurden auch im im Mittellauf des Yarlung Zango Quxu bei Lhasa gefunden und in Tanggu im Norden von Lhunzhub.

 

Quelle: Chinanews.cn

Übersetzt von China Tibet Online

Redakteur: Lee

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant