Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

Technologische Intelligenzförderung in tibetischen Regionen

Datum: 11.05.2018,09:17:39 Quelle:China Tibet Online



Neulich haben Amazon China und die chinesische Stiftung zur Armutsbekämpfung gemeinsam eine Schule eingeweiht, die vom wohltätigen Projekt „Plan Bücherstraße“ profitiert. Es ist die zentrale Schule der Gemeinde Zhawo im Kreis Heishui des Autonomen Bezirks Ngawa der Tibeter der Provinz Sichuan. Überdies haben sie zwei tibetischen Autoren dieser Schule, deren Werke in die Liste der elektronischen Bücher von Kindle „Kinderbegleitung der Bücherstraße“ des Jahres 2017 aufgenommen worden sind, ihr „erstes Honorar im Leben“ ausbezahlt.

Um das Lesen in ländlichen Grundschulen abgelegener Regionen zu fördern, hat der „Buchstraße-Plan“ nach dem Start im Jahr 2015 in über 100 Schulen von 8 Provinzen in Zentral- und Westchina in den Aufbau elektronischer Kindle-Bibliotheken investiert. Mit technischer Innovation sorgt er dafür, dass Zehntausende von Kindern gebirgiger Regionen mehr Lektüre bekommen. 

Die Aufsätze zweier tibetischer Schüler namens Sula Tamu und Degexue wurden in die Liste der elektronischen Kindle-Bücher „Buchstraße-Kinderbegleitung“ aufgenommen und die Autoren haben dafür ihr erstes „Honorar“ bekommen. Die “Buchstraße-Kinderbegleitung“ ist eine Einrichtung zur Aufsatzsammlung, die der „Buchstraße-Plan“ jedes Jahr an die unterstützten Schulen richtet. Jedes Jahr werden darunter Hunderte ausgezeichneter Aufsätze ausgesucht. Diese Werkesammlung wird im elektronischen Buchladen von Kindle für einen wohltätigen Zweck verkauft. Alle Einnahmen werden den Autoren als Honorar ausgezahlt.

Quelle: www.chinanews.com

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant