Thema:
Startseite > Kultur > Artikel

Traditionelle tibetische Kultur zeigt neue Dynamik

Datum: 13.06.2018,08:40:13 Quelle:China Tibet Online

Derzeit finden vom Autonomen Gebiet Tibet organisierte Aufführungen statt, um die Errungenschaften des Schutzes des lokalen immateriellen Kulturerbes zu präsentieren. Die Aufführungen werden über zwei Monate dauern. Am 9. Juni sagte der Direktor des Kulturamtes des Autonomen Gebiets Tibet, Kangqên, in einer Rede, dass mittlerweile der Schutz und die Verbreitung der zahlreichen Programme des immateriellen Kulturerbes viele Erfolge erzielt hätten und die traditionelle tibetische Kultur neue Lebenskraft zeige.


Die Schauspieler der Tibet-Oper

Derzeit finden vom Autonomen Gebiet Tibet organisierte Aufführungen statt, um die Errungenschaften des Schutzes des lokalen immateriellen Kulturerbes zu präsentieren. Die Aufführungen werden über zwei Monate dauern. Am 9. Juni sagte der Direktor des Kulturamtes des Autonomen Gebiets Tibet, Kangqên, in einer Rede, dass mittlerweile der Schutz und die Verbreitung der zahlreichen Programme des immateriellen Kulturerbes viele Erfolge erzielt hätten und die traditionelle tibetische Kultur neue Lebenskraft zeige.

Der Vizeleiter des Forschungsinstitutes für ethnische Kunst des Autonomen Gebiets Tibet, Ngawang Denzin, sagte, zurzeit werde das immaterielle Kulturerbe in Tibet durch mehrere Methoden geschützt. Im Rahmen einer Untersuchung über das immaterielle Kulturerbe seien bereits mehr als 100.000 Aufzeichnungsartikel gesammelt worden.

Am 8. Juni fand die Einweihung der Übungsstätte des Programms des immateriellen Kulturerbes Gar auf Staatsebene in Lhasa statt. Zwei repräsentative Verbreiter, Phuntsok Yugyel und Tashi Tsering, haben dabei neue Lehrlinge aufgenommen, um sie als Verbreiter auszubilden.

Ngawang Denzin sagte, in den vergangenen Jahren hätten sich das Team der Verbreitung des immateriellen Kulturerbes Tibets und der Aufbau der Übungsstätten verstärkt. Es gebe nun in Tibet zehn fachliche Organisationen der Kunstaufführung, 74 volkstümliche Ensembles und fast 2000 Amateuraufführungsgruppen. Diese Organisationen hätten sich zur Hauptstütze der Verbreitung und Entwicklung der ausgezeichneten traditionellen Kultur entwickelt. Zugleich gebe es bisher insgesamt 165 Übungsstätten verschiedener Programme des immateriellen Kulturerbes.

Unter den repräsentativen Verbreitern des immateriellen Kulturerbes auf chinesischer Staatsebene in Tibet machen die über 70 Jahre alten Verbreiter einen Anteil vom mehr als 35 Prozent aus. „In den vergangenen Jahren haben wir die Rettungsaufzeichnung von den vom Verschwinden bedrohten Programmen wie Tibet-Oper und Nyima-Bänkelgesang sowie 20 repräsentativen Verbreitern im hohen Alter vollendet“, so Ngawang Denzin. Darüber hinaus bemühe sich Tibet auch mit allen Kräften, Programme wie tibetische Medizin, Thangka, tibetischer Weihrauch und Stricken zu schützen, damit sich die Programme nachhaltig entwickeln können.

2009 wurde die Tibet-Oper in die UN-Liste der repräsentativen Programme des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. „Wir bewerben uns aktiv um die finanzielle Unterstützung für die acht Schulen der Tibet-Oper auf chinesischer Staatsebene“, so Ngawang Denzin. Dies habe dazu geführt, dass die Zahl der volkstümlichen Ensembles der Tibet-Oper von weniger als 50 auf mehr als 140 und die Zahl der Schauspieler auf fast 5000 gestiegen ist. Bisher hat Tibet schon viermal den Tibet-Oper-Wettbewerb im ganzen autonomen Gebiet und zweimal den Wettbewerb der Gesangsmelodie der Tibet-Oper abgehalten.

Laut Ngawang Denzin wird Tibet demnächst neue Gruppen ausbilden, um die Programme weiterzugeben. Aufgrund der guten Verbreitung und des guten Schutzes werden die Erfolge der Untersuchung bewirken, dass sich die Einflusskraft des tibetischen immateriellen Kulturerbes verstärkt und die großartige traditionelle tibetische Kultur vom tibetischen Hochland hinausgetragen wird.

Quelle: chinanews.com

(Redakteur:Soong)

 
Rgya Mtsho: Eine Tibet-Weihrauch-Geschichte Rosenmarmelade verbessert Einkommen von Bauern in Xinjiang Oper über chinesischen Mönch Jianzhen in Xinbei aufgeführt Xigazê, Prüfungsstäte für eine Person Müll sammeln auf dem Mt. Qomolangma
12345
  

Auch interessant