Thema:
Startseite > Reise > Artikel

Zugefrorene Fee-Träne

Datum: 07.02.2017,12:54:18 Quelle:China Tibet Online


Der Pumuyongcuo-See, der 5100 Meter über dem Meeresspiegel liegt, befindet sich im Kreis Nagarzê in Tibet. Tief im Winter jedes Jahres friert der See zu, was sehr schön wirkt.

Unter den Seen in Tibet sind die drei heiligen Seen, und zwar der Nam-Co-See, der Yamzhog-Yumco-See und der Mapangyongcuo-See. Südöstlich der Kreisstadt Nagarzê ist der heilige See, der Pumuyongcuo-See.

Anders als die beeindruckende Schönheit des Nam-Co-Sees und die aparte Schönheit des Yamzhog-Yumco-Sees wirkt der Pumuyongcuo-See primitiv und authentisch. „Pumu“ bedeutet im Tibetischen „kleines Mädchen“ und „Yongcuo“ bedeutet „See wie grüne Jade“. Der blaue Himmel, die weißen Wolken und die ab und zu sichtbaren Schneeberge in der Ferne sorgen dafür, dass man den Eindruck bekommt, man säße amSee  und wolle nicht gehen.

Quelle: Xinhua.net, www.chinatibetnews.com

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Tibetische “Verwandte” des Staatsanwalts Polizei bei Pfirsichblüten Glückverheißende Reinigung vor dem tibetischen neuen Jahr Junge Französin studiert TCM in China Danzhaxi: Gedeihende Lotosblumen an der Stiftspitze
12345
  

Auch interessant