Thema:
Startseite > Reise > Artikel

Neue schöne Schule in der Steppe

Datum: 19.05.2017,09:06:27 Quelle:China Tibet Online

„Nun hat jeder Schüler, der in der Schule wohnt, sein eigenes Bett. Das ist sehr praktisch.“ Am Vormittag des 5. Mai ist Zhuogacuo, Schüler der dritten Klasse der oberen Mittelschule, nach der Prüfung ins Wohnheim zurückgekehrt und hat sich auf die Prüfung am Nachmittag vorbereitet. „Früher gab es nur wenige Wohnheime in der Schule und jeweils zwei Personen mussten sich ein Bett teilen. Das war sehr unpraktisch. Nun hat die Schule eine gute Infrastruktur. Es gibt sowohl geräumige Klassenzimmer und eine Kantine als auch Labors, Basketballplätze usw.“

Die tibetische Mittelschule Zoigê im Autonomen Bezirk Ngawa ist eine zweisprachige Schule, die auf Chinesisch und Tibetisch unterrichtet. Sie hat eine Fläche von rund 6,47 Hektar und  über 2500 registrierte Schüler. Infolge der 15-jährigen Schulpflicht ab 2013 werden Zhuoerga, der aus dem Dorf Banyou der Gemeinde Banyou im Kreis Zoigê stammt, während seiner Schulzeit jedes Jahr nicht nur die Unkosten und die Lehrbuchkosten in Höhe von über 1100 Yuan (rund 143 Euro) erlassen, sondern er kann zusätzlich dazu 2000 Yuan (etwa 261 Euro)  staatliche Schulbeihilfe erhalten.

Der Rektor Nyima Ere sagte dem Reporter, dass die Schule am Ende des Jahres noch ein Laborgebäude und eine Bücherei, die eine Fläche von jeweils über 3000 Quadratmeter einnehmen, bauen wird. Neben der Hardwareentwicklung bleibt die Aufstiegsquote der Schule seit einigen Jahren konstant bei über 90 %. Jedes Jahr werden etwa 10 Schüler von der Minzu University of China aufgenommen.

Erfreulicher für Nyima Ere ist, dass Gebäude auf dem neuen Schulgelände mit einer Fläche von etwa 4,87 Hektar im Zentrum des neuen Stadtgebiets des Kreises Zoigê schon errichtet worden sind. „Wir sind gerade dabei, die Straßen sowie die Böden zu verhärten und dazugehörige Ausrüstungen zu installieren. Am Anfang des nächsten Semesters werden wir komplett zum neuen Schulgelände umziehen. In den nächsten drei Jahren wird die Anzahl unserer Schüler  auf 4600 Personen kommen. Überdies werden wir eine erstklassige Schule in allen tibetischen Regionen und in ganz China aufbauen.“

Seit 2001 betreibt die Provinz Sichuan die 10-jährige Kampagne zur Bildungsentwicklung der Regionen der nationalen Minderheiten. Insgesamt 1,2 Milliarden Yuan (ca. 156 Millionen Euro) wurden in Ngawa investiert. Dadurch wurden 877 Schulgebäude neu gebaut, ausgebaut oder renoviert. Die gesamte bebaute Fläche beläuft sich auf 990.000 Quadratmeter. Durch kontinuierliche Investitionen und Aufbau in den letzten Jahren sind heute die schönsten, festesten Gebäude auf dem Hochplateau Ngawa die Schulen.

Quelle: Tageszeitung Sichuan

(Editor: Daniel Yang) 

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant