Thema:
Startseite > Reise > Artikel

Erkundung des Gletschers Dargo

Datum: 05.07.2017,08:49:03 Quelle:China Tibet Online

Die Landschaft des Eisberges Dargo befindet sich im Kreis Huishui im Autonomen Bezirk Ngawa der Provinz Sichuan. Im Tibetischen bedeutet „Dar“ „Gletscher“ und „go“ bedeutet „tiefer Graben“. „Dargo“ bedeutet „Gletscher im tiefen Graben“. Man muss keine hohen Berge übersteigen.

Trotzdem geht man durch hohe Berge und Abgründe. Man muss sich nicht dem Schnee aussetzen. Trotzdem befindet man sich im schneebedeckten Wald. Man muss keine hohen Berge übersteigen. Trotzdem ist man auf der Spitze des Berges.

Die Landschaft des Dargo hat eine vollständige Kombination. Hier gibt es junge Gletscher, schneebedeckte Berge, Berge mit vielen Gesteinen, Seen auf hohen Bergen, die wie Spiegel aussehen, unendliche Urwälder und grüne Wiesen auf hohen Bergen. Zugleich ist der Dargo-Gletscher das Heiligtum der sogenannten „Rückkehrer“. Überdies kann man dort sehr gut der sommerlichen Hitze entgehen und Abenteuer erleben.

Mit der weltweit höchsten Landschaftsseilbahn, die sich von der Höhe 3600 Meter bis zu 4850 Meter über dem Meeresspiegel erstreckt, kann man durch Wälder gehen, über schneebedecktes Flachland fahren und zum Schluss auf den Eisbergen ankommen.

Unterhaltung im Paradies von Eis und Schnee

Auf den Dargo-Eisbergen gibt es mehrere schneebedeckte Gipfel. Der Hauptgipfel Kangcuo befindet sich 5273 Meter über dem Meeresspiegel. Der Sommer in der Landschaftszone ist kurz. Vom Oktober bis Juni des nächsten Jahres ist die wundersame „Landschaft des Schnee und Eises im Südland“ zu sehen.

Im Winter kann man auf dem unendlichen Hochplateau streunen, Eis laufen, im Schnee stapfen, sich sonnen...

Im Frühling und im Sommer kann man im Urwald spazieren gehen. Da fließt das Wasser des geschmolzenen Eises und Schnees und man kann die schöne Landschaft in aller Ruhe bestaunen...

Suche nach bunten Wäldern auf Schneebergen

Im Herbst gibt es auf den Schneebergen, in Tälern und bei tibetischen Dörfern Kiefern, Lackbäume, Heckenkirschen, Riesen-Eukalyptus, Birken, Zypressen, Fichten usw., die eine bunte Collage bilden.

Beobachtung wilder Tiere

In der Landschaftszone sind zehn staatlich geschützte Arten wilder Tiere der Stufe 1 wie Stumpfnasenaffen, Takinen, Temmincktragopan etc. und 30 Arten der Stufe 2 wie Argali, Harman-Ohrfasane usw. Es ist selten unter allen Landschaftszonen Chinas, dass es so viele und große Populationen  wilder Tiere gibt und sie so leicht zu sehen sind wie hier.

Heishui befindet sich in der Mitte des Bezirks Ngawa. Dort wohnen Volksgruppen wie Tibeter, Qiang, Han-Chinesen, Hui-Chinesen etc. zusammen.

Das alte tibetische Dorf Se‘er und die Residenz des Stammeshäuptlings zeigen die architektonischen Besonderheiten der Wachturm-Wohnhäuser. Die Sprachen, Bekleidung, Hochzeiten sowie Trauerfeiern und die kulinarische Kultur sind vielfältig. Die zahlreichen Täler haben unterschiedliche Gemeinden hervorgebracht.

In Heishui gibt es wertvolle traditionelle chinesische Arzneimittel wie Chinesische Raupenpilze, Zwiebeln der Kaiserkronen, Rhizoma gastrodiae etc. und wilde essbare Pilze wie  Morcheln,  Matsutake, Suillusluteus(L.exFr.) etc. Überdies gibt es hier mehrere einheimische Spezialitäten wie chinesischen Honig, süße Kirschen, Waldnüsse usw. Der Anbau dieser Pflanzen entwickelt sich gerade rapide in Richtung Modernisierung.

(Editor:Soong)

Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant