Thema:
Startseite > Reise > Artikel

Chamdo-Ruine: Tausendjähriger Salzbrunnen

Datum: 07.07.2017,11:08:39 Quelle: China Tibet Online

Die alten Salzfelder und Salzbrunnen im Kreis Markam in Chamdo des Autonomen Gebiets Tibet pflegen immer noch die ältesten Techniken zur Salzherstellung. Laut historischen Aufzeichnungen gab es schon in der Tang-Dynastie (618-907) eine Salzherstellung. Es hat bisher eine Geschichte von über 1.300 Jahren. Bis heute sind die Salzfelder und die Salzbrunnen gut erhalten geblieben und erzeugen immer noch Salz.

An den Ufern und steilen Böschungen beiderseits des Mekong gibt es über 3.200 Salzfelder, die übereinander liegen. Die jährliche Produktion beläuft sich auf Millionen von Jin (eine Million Jin sind gleich 500.000 Kilo). Hier kann man sich den ganzen Salzherstellungsprozess ansehen. Beiderseits des Mekong gibt es reichlich Salzlake. Östlich des Flusses wird weißes Salz produziert und westlich rotes Salz. Das rote Salz hat einen schönen Namen „Pfirsichblütensalz“. Es hat eine gesundheitsfördernde Wirkung und ist unentbehrlich für das Leben der Einheimischen.

Im Jahr 2009 wurden die tausendjährigen Salzfelder in die Liste der Denkmäler des Autonomen Gebiets Tibet aufgenommen. Die Salzherstellungstechniken der Salzbrunnen wurden in die zweite Liste des immateriellen Kulturerbes des Staates aufgenommen.

 

Autor: Wang Shu

Quelle: China Tibet Online

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant