Thema:
Startseite > Reise > Artikel

Landschaft in Gannan

Datum: 09.08.2017,10:14:35 Quelle: China Tibet Online

Der Autonome Bezirk Gannan der Tibeter befindet sich im Südwesten der Provinz Gansu und im Übergangsgebiet zwischen dem nordöstlichen Rand des Hochplateaus Qinghai-Tibet und dem Westen des Hochplateaus der gelben Erde. Es ist ein Gebiet, in dem die tibetische Kultur und die Han-chinesische Kultur miteinander  verschmelzen. Überdies ist es ein Gebiet, das Wasser für den gelben Fluss und den Jangtse speichert und ihnen Wasser liefert.

Dort gibt es zwei staatliche Naturschutzgebiete Gahai und Zecha, den Lianhua-Berg, die Sanke-Steppe usw., also insgesamt Dutzende von Landschaftszonen; überdies gibt es dort staatliche Denkmäler wie das Labrang-Kloster in Xiahe, das Chanding-Kloster in Jonê, das Langmu-Kloster in Luqu, also insgesamt 121 Klöster des Tibetischen Buddhismus. Ferner gibt es mehr als zehn Ruinen aus der Revolutionszeit wie den Lazi-Pass, über den die Rote Armee gelaufen ist. Es hat eine lange kulturelle Geschichte.

Im herrlichen Gannan riecht es in der Steppe nach Butter.

 

Nomaden, die Pferde ziehen.

 

Autor: Zhang Yonggang

Quelle: www.kaiwind.com

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Der Viehhirte Tsebong in Nord-Tibet Patrouillenpferdestaffel in Sanjiangyuan „Schutzpatron am Pferderücken“ der Steppe Gannnan Arztgruppe, die nicht weggeht Erkundung in Sanjiangyuan: Ich will mich mit Schneeleoparden treffen
12345
  

Auch interessant