Thema:
Startseite > Reise > Artikel

Reisebericht vom blühenden Dawu (I): Die bäuerliche Kultur

Datum: 24.08.2017,14:10:36 Quelle:China Tibet Online

Ende Juli haben wir Dawu besucht. Dort fand gerade das dritte Anba-Tourismusfest der bäuerlichen Kultur statt. „Anba“ bedeutet der fünfte Monat. Im fünften Monat nach dem tibetischen Kalender ist es auf dem Kangba-Hochland grün und es herrscht ein Blumenmeer. In dieser schönen Jahreszeit treffen sich die Einwohner in Dawu auf dem Ackerland und auf dem Grasdamm, singen und tanzen ausgelassen, um für gutes Wetter, Glück, Frieden und eine gute Ernte zu beten.

Das Bild zeigt eine Aufführung auf der Eröffnungsfeier des Anba-Festes.

Aus vielen Gründen hat der Kreis in den vergangen elf Jahren keine großen Feierlichkeiten einheitlich veranstaltet. Deswegen war dieses Anba-Fest besonders feierlich. Die Teilnehmer waren auch sehr motiviert. Es wurde gesagt, dass am Eröffnungstag viele Einwohner schon um 5 Uhr morgens auf dem Sportplatz in der Mittelschule Dawu zusammengetroffen waren, obwohl die Eröffnungsfeier erst um 8.30 Uhr begonnen hat. Die lokalen Bauern und Viehhirten haben auf der Eröffnungsfeier eine großartige ursprüngliche Gesang- und Tanzshow aufgeführt, darunter den einzigartigen Tanz in Dawu „Mani-Gorchom“, den Gesang „Mauerbau“ und das von Grundschülern gespielte Bänkellied „Gesar“. Es gab zwischen den Spielern und den Zuschauern viele Interaktionen. Die Szene war großartig.

 

An dem Tag versammelten sich fast alle Einwohner in Dawu im neuen Bezirk am Fluss Xianshui, um an der Feier teilzunehmen und ausgelassen zu feiern. Der Fluss Xianshui ist der größte Nebenfluss des Flusses Yarlung und fließt von Norden nach Süden durch den ganzen Kreis Dawu. Das Flusstal hier ist flach, die Wassermenge hoch und das Wetter mild. Es ist geeignet für die Landwirtschaft. Laut den archäologischen Dokumentationen zählt Dawu zu den Ursprungsländern der Landwirtschaft des Hochlands. Es gab in der Jungsteinzeit vor 5000 Jahren schon die bäuerliche Kultur. Im Kreis Dawu besteht immer noch ein vor etwa 1500 Jahren gebauter Kanal. Er befindet sich nach mehreren Regulierungen sowie mehrmaligem Um- und Ausbaumaßnahmen noch in Betrieb. Dies bestätigt die lange Geschichte und die Fortschrittlichkeit der bäuerlichen Kultur von Dawu.
 

Autor: Nyima Gyatso

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Weihrauch zum neuen Jahr Wie die Ärztin Gu Haihui Tibet hilft Tsidrolma und ihr Lamm Qianhai: „Eisblumenpolizei zum Schutz von Sanjiangyuan“ Parkangestellte des Qinghaisees kümmern sich um überwinternde Wasservögel
12345
  

Auch interessant