Thema:
Startseite > Reise > Artikel

Qinghai: Staatspark Kanbula

Datum: 12.09.2017,09:42:33 Quelle:China Tibet Online

Der Staatspark Kanbula befindet sich im Norden des Kreises Jainca des Bezirks Huangnan in der Provinz Qinghai und 100 Kilometer entfernt von Xining, der Hauptstadt Xinings, und 260 Kilometer von Lanzhou, der Hauptstadt der Provinz Gansu. Darüber hinaus hat er gute Verkehrsanbindungen. Die Landschaftszone hat eine Fläche von 217 Quadratkilometern und die niedrigste Stelle liegt rund 1900 Meter über dem Meeresspiegel. Dadurch ist sie die niedrigste Landschaftszone der Provinz Qinghai.

Hier gibt es die wunderschöne Daxia-Landschaft, den Gelben Fluss, Urwälder, die Religiöse Kultur und einzigartige tibetische Dörfer, die perfekt miteinander verschmolzen sind.

Seit 2,5 Milliarden Jahren sorgt die Erosion, die lange Zeit andauerte, dafür, dass der staatliche Geografiepark Kanbula, dessen Kern die Danxia-Landschaft ist, entstanden ist. Die Gesteine sind rot wie die Abenddämmerung und schöne Korallen im Meer.

Als staatlicher Waldpark gedeihen hier Wälder und Gras. Insgesamt gibt es hier über 800 Pflanzenarten.

Der Gelbe Fluss fließt zwischen den Tälern und hat am Oberlauf den breiten Kanbula-See erzeugt, der wie grüne Jade im Gebirge steckt.

Kanbula ist ein tibetischer Ortsname und bedeutet die Heimat der Khampa-Leute. Von alters her hat Kanbula deutliche tibetische Besonderheiten. In der Landschaftszone gibt es immer noch sieben tibetische Dörfer. Die Einwohner leben seit Generationen hier und pflegen ihre alten Lebensgewohnheiten. Man kann die hiesigen Dörfer besichtigen, die Gebetsfahnen bestaunen, tibetische Tänze und Lieder bewundern und Delikatessen probieren.

(Editor: Daniel Yang)

Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant