Thema:
Startseite > Reise > Artikel

Tibet liefert Qomolangma-Betreuern "Strom und Gas"

Datum: 01.12.2017,11:28:06 Quelle:China Tibet Online


Der Qomolangma ist der höchste Gipfel der Welt und ein staatliches Naturschutzgebiet. Seit einigen Jahren kommen immer mehr Touristen hierher. Wie kann man dann die hiesige Umwelt besser schützen?

Dafür hat das Autonome Gebiet Tibet für das hiesige Gebiet „Betreuer“, Verwalter wilder Pflanzen und Tiere, eingestellt. Aber wie kann man der Landschaftszone des höchsten Gipfens der Welt erstklassigen Service bieten? Neulich hat Tibet Schulungen intensiviert. Dadurch wurden ihr Bewusstsein gestärkt und ihre Methoden  verbessert.

Der Leiter dieser Schulungen ist Tsering Norbu, Vorsitzender des Vereins „Pandeba“, einer privaten Umweltschutzorganisation des Autonomen Gebiets Tibet. Er hat im dortigen Dialekt die Kompetenz des Naturwächters erklärt. Außerdem hat er umfassende Erfahrung im Recycling von Müll, der Restauration des Feuchtgebiets, der Erhaltung des Öko-Gleichgewichts etc. vorgestellt.

„Wir hoffen, dass wir durch diese Schulungen mehr Einwohnern zeigen können, dass der Schutz der Flora und Fauna in der eigenen Umgebung gleich der Schutz der eigenen Heimat ist“, so Tsering Norbu.

Quelle: Xinhua.net

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Weihrauch zum neuen Jahr Wie die Ärztin Gu Haihui Tibet hilft Tsidrolma und ihr Lamm Qianhai: „Eisblumenpolizei zum Schutz von Sanjiangyuan“ Parkangestellte des Qinghaisees kümmern sich um überwinternde Wasservögel
12345
  

Auch interessant