Thema:
Startseite > Reise > Artikel

„Barkhor-Straße“ von Chengdu: Markt für Gegenstände des tibetischen Buddhismus

Datum: 03.07.2018,09:46:05 Quelle:China Tibet Online

 









Das Bild zeigt die Buddha-Statuen in Dorjes Laden. Sie sind in den Fabriken um Chengdu hergestellt worden und werden an die großen Klöster in den tibetischen Regionen verkauft.

Neben dem Wuhou-Tempel in Chengdu, der bekannt für die Shu-Han-Kultur ist, gibt es zwei sich kreuzende Straßen – die Querstraße Wuhou-Tempel und die Querstraße Ximian-Brücke. Weil sich dort fast hundert Läden im beeindruckenden tibetischen Stil befinden, wird sie auch als die „Barkhor-Straße“ von Chengdu bezeichnet. Die in Tibet und in Chengdu hergestellten sowie die aus Nepal kommenden Gegenstände des tibetischen Buddhismus treffen hier zusammen und werden dann in verschiedenen großen tibetischen Regionen verkauft. Das Bild zeigt einen Laden der buddhistischen Gegenstände auf der Querstraße Wuhou-Tempel.

In einem Buddha-Statuen-Laden auf der Querstraße Wuhou-Tempel malt der Besitzer Dorje ein Regong-Thangka-Bild. Es dauert zirka zwei Monate, dieses Werk zu schaffen. Nachdem das Bild aufgezogen worden ist, wird es zu einem Preis von 30.000 Yuan verkauft werden. Dorje teilt mit, er stamme aus Qinghai. Seit weniger als einem Jahr bewirtschafte er hier dieses Geschäft. Im Umkreis gebe es tibetische Restaurants, Krankenhäuser der tibetischen Medizin, Läden für tibetische Trachten, Schuhe und Kopfbedeckungen sowie Buchläden. Das Leben sei sehr praktisch. Er habe sich sehr schnell hier integriert.

In dem Laden, in dem viele Thangka-Bilder der Karma-Kagyü-Schule hängen, zündet der jüngere Bruder der Frau des Besitzers Tanzin Tashi tibetischen Weihrauch an. Sofort breitet sich eine Duftwolke aus. Die Familie des Besitzers stammt aus der Gemeinde Karma der tibetischen Stadt Qamdo. Tanzin Tashi hat drei Jahre vom Thangka-Meister Karma Delek die Techniken des Thangka-Malens der Karma-Kagyü-Schule gelernt. Dann gründete er in Chengdu die Sichuan Karma Kagdup Thangka Kultur GmbH.

Tanzin Tashis Thangka-Laden ist vor einigen Jahren auf der Querstraße Wuhou-Tempel eröffnet worden. Heute werden sowohl die Thangka-Werke der Karma-Kagyü-Schule gezeigt und verkauft als auch Mineralfarbstoffe und Dienstleistungen wie das innovative Design der tibetischen Kultur angeboten.

Auf den beiden langen Straßen befinden sich auch viele Läden für nepalesische buddhistische Gegenstände. Der Besitzer eines Ladens für den Empfang der nepalesischen Buddha-Statuen Dorje stammt aus dem Autonomen Bezirk Ngawa der Tibeter und Qiang in der Provinz Sichuan. 2008 eröffnete er hier diesen Laden, der sich immer weiter vergrößerte. Die Buddha-Statuen aus Nepal in dem Laden werden an die großen Klöster und an die tibetischen Familien in den tibetischen Regionen verkauft. Viele Han-chinesische Gläubige des tibetischen Buddhismus besuchen diesen Laden auch.

(Redakteur: Daniel Yang)

 

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant