Thema:
Startseite > Reise > Artikel

Wohlstand der Nomaden am Kailash

Datum: 09.07.2018,13:52:17 Quelle:China Tibet Online


“Meine Familie zählt fünf Köpfe. Zwei Söhne, die über 20 Jahre alt sind, und ich sind für den Bergumrundungsservice mit Pferden für Touristen zuständig. Letztes Jahr haben wir allein damit nahezu 40.000 Yuan (etwa 5184 Euro) verdient“, sagte Dawa Norbu, der über 50 Jahre alt ist.

Das Dorf Gangsha befindet sich am heiligen Berg Kailash, der 6656 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Seit den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts gibt es hier immer mehr Touristen aus dem In- und Ausland. Auf dieser  Grundlage haben die Nomaden des Dorfes, die über Generationen hinweg Wasser und Gras gefolgt waren, angefangen, sich mehr am Tourismus zu beteiligen. Anfangs haben sie nur Dutzende vereinzelter Pilger empfangen. 2017 haben sie aber schon über 100.000 Pilger und Touristen empfangen. Die Tagesmiete eines Yaks ist von früher 20 Yuan pro Tag (rund 2,59 Euro) auf heute 240 Yuan (etwa 31,12 Euro) gestiegen. Heutzutage bieten sie Pilgern und Touristen aus der ganzen Welt Dienstleistungen, die Verpflegung, Unterkunft, Reisen, Shopping etc. umfassen. Innerhalb von mehr als 30 Jahren ist das Dorf Gangsha inzwischen zu einem wohlhabenden Dorf geworden, das in der Gegend bekannt ist.    

Quelle: Xinhua.net

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant