Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Der heilige Bön-Berg: Dialog mit Göttern

Datum: 18.02.2016,16:23:49 Quelle: China Tibet Online

Der heilige Bön-Berg: Dialog mit Göttern 3

Der Bön war die primitive Religion Tibets gewesen, bevor der Buddhismus in Tibet angekommen war. Der heilige Berg des Bön wird für den Ort gehalten, an dem Shenrab Miwoche, Gründer des Bön, anfangs seine religiöse Lehre verbreitete. Ferner halten ihn die Tibeter für den Ort, wo die tibetische Kultur entstanden ist.

Jedes Jahr im Winter gibt es Bön-Gläubige aus Nagqu, Qamdo usw., die zum Berg kommen, um die Gebetsmühle zu drehen. Ein großer Gang des Gebetsmühlendrehens dauert ungefähr zwei Tage und bei einem kleinen Gang des Gebetsmühlendrehens muss man auch die ganze Nacht lang Berge besteigen. Entlang der dortigen Route des Gebetsmühlendrehens hat sich schon ein ziemlich ausgeprägter Sektor des Pilgerns sowie des Bergumrundens entwickelt. Beispiele sind einfache Pensionen, kleine Gaststätten und Gehstöcke, Taschenlampen usw.

Es kommt häufig vor, dass man im Winter in Gruppen in der Gemeinde Mainri anfängt, zu Fuß die Berge zu besteigen, wobei man bei der Polizei der Gemeinde Mainri bestätigen lassen sollte, ob viele Pilger die Berge besteigen. Nach rund drei Stunden, aber noch vor dem Sonnenuntergang, kommt man auf einem ziemlich großen Pilgerlager in der Mitte der Berge an. Hier gibt es Kost und Logis (jedoch sehr einfach) und zahlreiche Pilger. Es ist vergleichbar mit einer „schlaflosen Stadt“.

Der heilige Bön-Berg: Dialog mit Göttern 2

Eigentlich gibt es die ganze Nacht lang Leute, die Berge besteigen. Man kann sich dafür entscheiden, um 3:00 Uhr morgens mit dem Hochsteigen anzufangen. Dann kommt man etwa um 7:00 Uhr am Pass an. Nach dem Sonnenaufgang schmelzen Eis und Schnee. Dann wird das Bergsteigen etwas schwierig. Der Pass ist ein riesiger Eisdeckel. Da muss man vorsichtig sein, um nicht hinzufallen. Links von einem ist der Legende nach der Lari-Jiangtuo-Berg, auf den der König der tibetischen Monarchie vom Himmel heruntergefallen ist.

Der heilige Bön-Berg: Dialog mit Göttern

Wenn man auf der Straße, die von Eis und Schnee bedeckt ist, zwei Stunden geht, dann kommt man am Abschnitt Segyi La der Staatsstraße 318 an. Dort kann man ein Auto finden, das nach Lulang oder Nyingchi fährt.

Beste Besuchszeiten: Vom Oktober bis zum Februar des nächsten Jahres sind die besten Besuchszeiten.

Dauer des Besuchs: Die empfohlene Dauer für einen Besuch liegt zwischen 5 und 8 Stunden.

Adresse: Gemeinde Mirui der Großgemeinde Bayi der Stadt Nyingchi

Verkehrsanbindung: Man kann von der Großgemeinde Bayi der Stadt Nyingchi aus zur Gemeinde Mirui fahren und danach zu Fuß Berge besteigen.

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
12345
  

Auch interessant