Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Georgetown University: Religion spielt in den internationalen Beziehungen eine wichtige Rolle

Datum: 06.05.2016,09:53:29 Quelle:China Tibet Online

 Die ehemalige US-Außenministerin und Professorin der diplomatischen Wissenschaften an der Georgetown University, Madeleine Korbel Albright, hielt am 8. April einen öffentlichen Vortrag. Damit begann die Feier zum 10. Jahrestag der Gründung des Berkeley-Forschungsinstituts für Religiöse, Friedliche und Internationale Angelegenheiten an der Georgetown University. In dem Vortrag führt die Professorin die wichtige Rolle der Religion in den internationalen Beziehungen aus und meinte, dass die Religion sowohl zu den Quellen von Konflikten zählt als auch eine wichtige Quelle des Friedens und der Versöhnung ist. Aufgrund ihrer eigenen Erlebnisse als erfahrene Diplomatin betrachtete sie genau, auf welche Weise die Religion einen wichtigen Einfluss darauf ausübt, wie die USA sich selbst betrachten. Außerdem äußerte sie sich dazu, wie der Aufschwung des Christentums die US-Außenpolitik beeinflusst hat und wie wichtig es ist, den Islam intensiv zu kennen.

Sie meinte, dass die USA an einer Gleichgewichtsstrategie festhalten sollten, und kritisierte scharf religiöses Pathos, das Spaltungen verursacht und die eigene Herrschaft verstärkt. Sie richtete einen Appell an die USA: „Um die Politik effizienter auszuarbeiten, müssen die US-Entscheidungsträger die starke Kraft und Position der Religion in Bezug auf die Mobilisierung der anderen Menschen kennen. Es beeinflusst unmittelbar, wie man die Aktionen der USA betrachtet.“ Sie zeigte Herausforderungen der traditionellen Kenntnisse auf, und sagte, die Religion verbinde sich eng mit der Politik. Darüber hinaus könne eine geeignete Zusammenarbeit zwischen der Religion und der Politik eine gerechte und friedliche starke Triebkraft erzeugen. Thomas Banchoff, der als Vize-Rektor der Georgetown University tätig ist und zu den Begründern des Instituts zählt, hielt ebenfalls eine Rede. Er sagte: „Genau wie vor zehn Jahren, als das Forschungsinstitut gegründet wurde, ragen noch heute die religiösen und internationalen Angelegenheiten in der heutigen Welt deutlich heraus.“

Die Autorin ist die ehemalige US-Außenministerin und Professorin der diplomatischen Wissenschaften an der Georgetown University, Madeleine Korbel Albright.

(Editor:Soong)
 
Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant