Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Die "Felswand der 1000 Buddhas" in Guangyuan

Datum: 15.02.2017,09:23:48 Quelle: China Tibet Online

Die Felswand der 1000 Buddhas in Guangyuan ist die größte Ansammlung von derartigen, künstlich geschaffenen Felsnischen in ganz Sichuan. Die Nischen und Höhlen sowie die in ihnen stehenden Buddha-Figuren wurden während der Nördlichen Wei-Dynastie (386-534 u.Z.) in die Felswand gehauen. Die "Felswand der Tausend Buddhas" hat somit eine Geschichte von über 1500 Jahren. Der bearbeitete Teil der Felswand ist 45 Meter hoch und bis zu 200 Meter breit – und von oben bis unten bedeckt mit kleinen Nischen, die bis zu 13 Stockwerke hoch aufragen und in denen die Buddha-Statuen stehen. Als 1935 die Schnellstraße zwischen den Provinzen Sichuan und Shaanxi gebaut wurde, waren bereits mehr als die Hälfte der ursprünglichen Buddha-Statuen zerstört. Heute gibt es noch etwa 400 Nischen, Mini-Grotten und Höhlen, in denen nurmehr knapp 7.000 Buddha-Figuren unterschiedlicher Größe zu sehen sind. Die 1000 Buddhas wurden in der Nähe eines Flusses in den Fels gehauen, an dem auch die Sichuan-Shaanxi-Schnellstraße vorbeiführt.

In der Mitte der Felswand befindet sich die Dayundong-Grotte, die aus einem nördlichen und einem südlichen Abschnitt besteht. Der südliche Abschnitt des Heiligtums besteht aus: Nische des Großen Buddha, Lotus-Nische, Sakyamuni-Buddha und viele andere; der nördliche Abschnitt besteht aus: einer Höhle mit drei Manifestationen Buddhas, der Höhle der Freiheit von allen Sorgen, die Höhle des Maitreya-Buddhas, die Drei-Körper-Höhle und andere. Die Dayundong-Grotte ist die größte einzelne Grotte der heiligen Felswand, in ihr sind insgesamt 234 Buddha-Figuren zu finden. In zwei seitlichen Höhlen finden sich allein schon 148 Lotus-Buddhas (Guanyin), während sich in der mittleren Höhle ein großer Maitreya-Buddha befindet. Interessant ist, dass der Maitreya-Buddha der Kaiserin Wu Zetian (624-705) aus der Tang-Dynastie sehr ähnlich sehen soll.

 

Quelle: Webseite Volksreligion

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)  

Menschen

Mehr>>
12345
  

Auch interessant