Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Das Changqingchun-Ke'er-Kloster

Datum: 12.04.2017,09:33:53 Quelle: China Tibet Online

Litang ist eine Hochebenen-Kleinstadt im Kham-Gebiet Garze in Sichuan auf über 4000 Metern. In der Antike war sie eine wichtige Stadt auf der Tee- und Pferdestraße. Das Changqingchun-Ke'er-Kloster wird auch Litang-Kloster genannt. 1580 wurde es vom 3. Dalai Lama Sorang Gyatso gebaut. Es ist das älteste und größte tibetisch-buddhistische Gelug-Kloster von Kham und wird als "heiliger Ort von Süd-Kham" bezeichnet.

Changqingchun-Ke'er ist verchinesischtes Tibetisch und bedeutet Dharma-Rad des Maitreya Buddhas. In tibetischen Gebieten sagt man "Oben sind die drei großen Klöster von Lhasa, unten das Kumbum-Kloster von Amdo und in der Mitte das Changchun-Ke'er-Kloster".

Das Kloster bedeckt über 30 ha Fläche, liegt nach Süden gewandt im Norden, und wirkt majestätisch. Glänzende buddhistische Objekte, Buddha-Statuen in allen Posen, wunderschöne Statuen und Wandgemälde usw., so werden Religion, Kultur und Kunst der Tibeter in dieser Schatzkammer vereint. Nun sind die großen Gebäude renoviert und es gibt über 2000 Mönche.

       Ein Mönch putzt einen Behälter für heiliges Wasser.

       Mönche müssen täglich das heilige Wasser wechseln.

       Ewig brennende Butterlampen

       Die Schnitzereien am Palasttor sind Highlights der Dekoration der Gebäude. Der auf die Tor-Balken geschnitzte fliegende Drache wirkt besonders lebensecht.

       Pilgernde Gläubige

 

Autor: Xu Na

Quelle: China Tibet Online

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)   

Menschen

Mehr>>
Tibetische “Verwandte” des Staatsanwalts Polizei bei Pfirsichblüten Glückverheißende Reinigung vor dem tibetischen neuen Jahr Junge Französin studiert TCM in China Danzhaxi: Gedeihende Lotosblumen an der Stiftspitze
12345
  

Auch interessant