Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Buddhistisches Institut Qinghai: Kombi aus Unterricht und Sutra-Debatte

Datum: 19.06.2017,09:01:49 Quelle: China Tibet Online

"Die Novizen klatschen Beifall, wedeln mit buddhistischen Perlen oder heben ihre Gewänder und gehen hin und her: Die tosenden Sutra-Debattier-Geräusche erschallen durch das Klassenzimmer, als die Mönche durch Debatten buddhistische Klassiker besser verstehen."

Das ist eine lebhafte Szene des Sutra-Debattierkurses des tibetischsprachigen buddhistischen Instituts Qinghai. Diese Verbindung aus Unterricht und Debatte ist eine dortige besondere Lehrmethode.

Das buddhistische Institut wurde 1984 von der Provinzregierung genehmigt und 1986 im Ta'er-Kloster fertig gebaut. Bis heute wurden 59 Kurse veranstaltet und 2078 religiöse Leute ausgebildet.

Das Institut stellt 400 Leute ein, von denen 15 als Lehrkräfte tätig sind. Der Aufbau der Lehrkräfte wird ernst genommen und es wurden 8 Sutra-Meister mit großem Wissen, gesellschaftlichem Prestige und hoher Akzeptanz in religiösen Kreisen eingestellt (5 Gelug-Meister, 2 Nyingma-Meister, 1 Gagyu-Meister). In Kürze werden neue Doktoranden und Master-Talente eingeführt, wodurch die Bedingungen zur Vergabe und Ausbildung der mittleren Grade Zhiramba und unteren grade Chanramba völlig erfüllt sind.

Außerdem verwendet das Institut moderne Lehrmethoden und entwirft Kurse angemessen. Hauptaugenmerke sind das Erlernen buddhistischer Klassiker, die Beachtung aller Schulen, die angemessene Organisation von Kultur-, Politik- und Rechts-Kursen, Vor-Ort-Untersuchungen und Sutra-Debattier-Praxis.

 

Autor: Hu Ying

Quelle: China Tibet Online

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant