Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Panchen Lama führt Zeremonie im Jokhang-Kloster von Lhasa durch

Datum: 03.08.2017,08:44:02 Quelle: China Tibet Online

Am Morgen des 27. Juli pilgerte der Panchen Erdeni Qoigyijabu zur Sakyamuni-Statue des Jokhang-Klosters und segnete die Häupter der Mönche.

Gegen 5 Uhr erleuchteten die Butterlampen des im Stadtzentrum Lhasas gelegenen Klosters. Mönche der Klöster Ganden, Drepung und Sera begrüßten den Panchen Lama vor dem Klostertor. Die höchste Etikette zur Begrüßung von Rinpoches im tibetischen Buddhismus - "Sezhang", das gemeinsame Hochhalten von Sutraflaggen der Mönche und das Treten in Formation am frühen Morgen, beim Klostertor, auf beiden Seiten des Korridors zur Coqen-Halle.

Um 5:30 Uhr erreichte die Delegation des Penchen Lamas das Kloster, worauf sofort die Trompeten begleitet von Gongs und den Stimmen der Mönche erklungen. Dem Panchen Lama wurde von Räucherofen tragenden hohen Mönchen und Suona blasenden Mönchen der Weg gewiesen und er betrat langsam das Kloster, woraufhin er zum Ganden-Lakang und zum Guanyin-Palast pilgerte. Wo immer er hinging las er Sutra, betete fromm und schenkte der Buddha-Statue einen Hada-Schal.

Später ging der Panchen Lama vor die Sakyamuni-Statue, wo er die Hände zusammenführte und sich ehrfürchtig dreimal verbeugte, der Statue einen Hada-Schal überreichte und ihr Goldpuder ins Gesicht tupfte.

In historischen Dokumenten steht, dass die Statue des 12-jährigen Sakyamuni in Lebensgröße von der Tang-Prinzessin Wencheng beim Tibet-Besuch mitgebracht wurde und dass sie von allen Schulen des tibetischen Buddhismus verehrt werde. Bild: Der Panchen Lama schenkt der Statue einen Schal und tupft ihr Gold ins Gesicht.

Danach setzte sich der Panchen Lama auf den Thron gegenüber der Sakyamuni-Statue und leitete die Mönche vor Ort zum gemeinsamen Sutra sprechen mit Blick auf die Statue, wobei sie für Weltfrieden und Wohlstand beteten.

Der Panchen Lama liest mit den Mönchen Sutras und betet.

Gegen 6 schenkten die hohen Mönche des Klosters gemäß tibetisch-buddhistischer Tradition dem Panchen Lama unter anderem ein Glücks-Manzha.

Nach Abschluss der Zeremonie segnete der Panchen Lama die Häupter der Mönche.

Fürs Segnen der Häupter Schlange stehende Mönche.

 

Autor: Wang Shu, Li Yuanmei

Quelle: China Tibet Online

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)

Rgya Mtsho: Eine Tibet-Weihrauch-Geschichte Rosenmarmelade verbessert Einkommen von Bauern in Xinjiang Oper über chinesischen Mönch Jianzhen in Xinbei aufgeführt Xigazê, Prüfungsstäte für eine Person Müll sammeln auf dem Mt. Qomolangma
12345
  

Auch interessant