Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Der Panchen Lama nimmt am Symposium zur Erklärung der Lehren des tibetischen Buddhismus teil

Datum: 10.11.2017,09:54:40 Quelle:China Tibet Online

 

Vor kurzem wurde das siebte Symposium zur Erklärung der Lehren des tibetischen Buddhismus im chinesischen hochrangigen buddhistischen Institut für tibetische Sprache in Beijing eröffnet. Der Panchen Lama hielt darauf eine Rede. Während der fast 30-minütigen Rede zitierte der Panchen Lama aus klassischen Werken und führte ab und zu aktuelle Beispiele an. Die anwesenden hochgebildeten Mönche, Experten und Gelehrten hörten konzentriert zu.

Was ist die Erklärung der Lehren? Der Panchen Lama erklärt: „Man soll über die religiösen Lehren, die religiöse Moral, die Inhalte in der religiösen Kultur, die der gesellschaftlichen Harmonie und der Entwicklung des Zeitalters zu gute kommen, forschen und diese verbreiten. Die religiösen Regeln und Lehren sollen erklärt werden, indem sie den Anforderungen des gesellschaftlichen Fortschrittes entsprechen.“

Wie sollen die Lehren des tibetischen Buddhismus erklärt werden? Der Panchen Lama erinnert sich an die Anforderungen, die der Parteichef Xi Jinping im Juni 2015 beim Akzeptieren seiner Ehrerbietung aufgestellt hat. Denen zufolge soll man die religiösen Lehren aktiv erklären, die positive Ideen verbreiten, nämlich beispielsweise das Gute fördern, das Böse unterdrücken sowie Gleichberechtigung und Toleranz verstärken. Darüber hinaus wurde auf der nationalen Konferenz zur religiösen Arbeit festgehalten, dass man unterstützen soll, die Erklärung der Regeln und Lehren so zu gestalten, dass sie den Anforderungen des gesellschaftlichen Fortschrittes entspricht, während die Religionen den grundlegenden Glauben, die Kernlehren, die Rituale und Systeme wahren.

Wie soll sich die Erklärung der Lehren des tibetischen Buddhismus im neuen Zeitalter entwickeln? Als ein großer Rinpoche des tibetischen Buddhismus stellt der Panchen Lama drei Gedanken auf: Erstens soll man die Errungenschaften der Erklärung der Lehren des tibetischen Buddhismus stetig festigen. Zweitens soll man das Modell der Erklärung der Lehren des tibetischen Buddhismus aktiv innovieren. Drittens soll die Erklärung der Lehren des tibetischen Buddhismus eine Vorbildrolle spielen.

Was für eine aktuelle Bedeutung hat die Erklärung der religiösen Lehren im neuen Zeitalter? Der Meinung des Panchen Lama nach ist es von großer Bedeutung, dass die großen Geshe und hochgebildeten Mönche sowie die Experten und Gelehrten des tibetischen Buddhismus zusammentreffen und Meinungen austauschen und diskutieren. Allerdings sollen die durch Diskussionen erzielten Erfolge während des alltäglichen Sutren-Erklärens und Predigens für die Gläubigen verbreitet werden. Insbesondere sollen die Rinpoche junger Generation in den tibetischen Regionen, in den Klöstern und bei den Gläubigen die Sutren erklären und zu jeder Zeit die Anforderung aktiv in die Anleitung der Gläubigen einbringen, dass der tibetische Buddhismus der sozialistischen Gesellschaft entspricht.

Wie fördert der 19. Parteitag den tibetischen Buddhismus? Die Erklärung der Lehren des tibetischen Buddhismus soll auch unter der Führung der Idee des Sozialismus chinesischer Prägung im neuen Zeitalter die erzielten Errungenschaften festigen. Die Erklärung soll sowohl die Tradition respektieren als auch sich an die Zeitentwicklung anpassen. Zugleich soll die Erklärung den Bedürfnissen von Tibet und den tibetischen Regionen von vier Provinzen und sogar der Entwicklung des heutigen China und der Stabilität entsprechen. Die religiösen Persönlichkeiten sollen das Vaterland, die Religion lieben und es sich zur Pflicht machen, ein sauberes Land zu schaffen und andere zu unterstützen.

In der Rede hat der Panchen Lama von den buddhistischen Lehren ausgehend mit einfachen Worten einen tiefen Sinn zum Ausdruck gebracht. Er erklärte, dass die Buddhisten die starken Gunstbezeigungen des Vaterlandes, aller Kreaturen, der Eltern und des Glaubens erwidern sollen. Er sagte, man solle alle Kreaturen wie die eigenen Eltern behandeln und Dankbarkeit besitzen. Die großen Rinpoche sollen auch barmherzig sein und die ganze Welt retten.

Informationen zufolge zielt das diesmalige Symposium unter dem Motto „Gnade kennen und erwidern“ darauf ab, die Mönche und Gläubigen des tibetischen Buddhismus anzuleiten, die Tradition, das Vaterland und die Religion zu lieben, zu verbreiten und unbeirrbar die Vereinigung und die nationale Solidarität zu wahren. Das Symposium hat bei den zahlreichen Persönlichkeiten des tibetischen Buddhismus ein positives Echo gefunden und insgesamt mehr als 80 Erklärungsartikel bekommen. Fast 200 Menschen, darunter Meister aus den Instituten, Schulen und Tempeln des chinesischen Buddhismus, Experten und Gelehrte der Hochschulen und Forschungsinstitutionen in Beijing, Vertreter der buddhistischen Institute und Klöster von Tibet und den tibetischen Regionen in vier Provinzen sowie Lehrer und Studenten des chinesischen hochrangigen buddhistischen Institutes für tibetische Sprache, nahmen an dem Symposium teil.

(Editor: Daniel Yang)

Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant