Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Tibetisch-buddhistische Persönlichkeiten besuchen Ausstellung zur Rinpoche-Wiedergeburt

Datum: 27.11.2017,09:14:57 Quelle: China Tibet Online

Am Morgen des 23. November besuchten der Panchen Lama und über 60 tibetisch-buddhistische Persönlichkeiten des Hohen Tibetisch-Buddhistischen Instituts China und des Yonghegong-Klosters zum 10. Jahrestag der "Verordnung über die Reinkarnation lebender Buddhas" die im Museum der tibetischen Kultur Beijing veranstaltete "Ausstellung zur Rinpoche-Wiedergeburt".

Auf der Ausstellung wurde die Geschichte der Wiedergeburt von Rinpoches umfassend erläutert, sowie die religiösen Rituale und historische Festlegung der Reinkarnation des Dalai Lamas und des Panchen Lamas. Der Panchen Lama bekundete nach Besuch der Ausstellung, dass die tibetisch-buddhistischen Rinpoches der Vergangenheit nicht nur äußerst bewandert in der Religion gewesen seien, sondern auch ihren Beitrag zur Einheit Chinas und zur blühenden stabilen Gesellschaft geleistet haben. Mit der Verordnung werde die Überlieferung der Reinkarnation von Rinpoches sichergestellt.

Die vom Staatlichen Amt für Religiöse Angelegenheiten veröffentlichte Verordnung trat am 1. September 2007 in Kraft. In den letzten 10 Jahren wurden allein in Tibet über 60 frisch wiedergeborene Rinpoches durch die Verordnung bestimmt und anerkannt. Die Reinkarnation von Rinpoches ist auf eine standardisierte, rechtsstaatliche Spur gelangt.

Nach Abschluss der Besichtigung posieren der 11. Panchen Lama und weitere tibetisch-buddhistische Persönlichkeiten für ein Foto.

 

Autor: Hu Ying, Yao Haoran

Quelle: China Tibet Online

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant