Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Tibetische Höhlen: Orte der buddhistischen Praxis herausragender Mönche

Datum: 06.12.2017,10:01:51 Quelle:China Tibet Online

Das Gurujia-Kloster

Höhlen dienen in Tibet manchmal als besondere religiöse Orte, an denen Buddhismus praktiziert wird. In Mense, Ge'er, Ngari befindet sich beim Gurujia-Kloster eine der ältesten buddhistischen Höhlen Tibets, die Yongzhongrenqin-Höhle. In dieser Höhle hat der Bön-Meister Zhenba Nanka vor über 2900 Jahren praktiziert.

Ein in Qingpugou praktizierender Lama geht aus der religiösen Höhle heraus

In wichtigen versteckten buddhistischen Orten wie im Zhayeba-Kloster von Lhasa und Qingpu in Lhoka sind die ehrwürdigen Padmasambhava und Atisha (982 - 1054) sowie die buddhistischen Höhlen von Generationen hoher Mönche erhalten. Die über den Berg verteilten Höhlen sind nicht tief. In manche passt sogar nur eine Person rein.

Die buddhistische Zhayangzong-Karsthöhle auf der Hüfte des Mt. Zhayangzong in Azha, Zha'nang, diente der Legende nach als Praxis-Ort für Meister Padmasambhava. Die Höhle hat drei Öffnungen im Süden und zwei verbundene Höhlen. Die Höhle wurde früher als buddhistische Halle und Sutra-Halle eingerichtet. Sie hat immer noch schöne Wandgemälde und ist touristisch gut erschlossen. Um in die Höhle zu gelangen, muss man auf eine lange Leiter klettern.

 

Autor: Zhai Yue

Quelle: China Tibet Online

Übersetzt von China Tibet Online

Editor. Li Hongqing

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant