Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Das tibetische Butterlampenfest 2017

Datum: 13.12.2017,09:54:53 Quelle: China Tibet Online

Am 25. des 10. Monats 1419 nach dem tibetischen Kalender machte der Begründer der Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus, Meister Tsongkhapa, das Nirwana. Um diesem ausgezeichneten Anführer zu gedenken, hielten die Klöster und Gläubigen, die zur Gelug-Schule gehören, an diesem Tag feierliche Opferveranstaltungen ab, wie zum Beispiel Kotau, Sutren-Vorlesen und Zeremonie des Butterlampenopferns. Danach fanden gewohnheitsmäßig jedes Jahr an diesem Tag feierliche Opferveranstaltungen statt, um Gedenken und Respekt gegenüber Meister Tsongkhapa zum Ausdruck zu bringen. Allmählich entwickelten sich die Veranstaltungen zu einem traditionellen Fest, dem Butterlampenfest. An diesem Tag bringen manche Klöster den Buddha-Statuen fünf Opfer, darunter Süßigkeiten, Obst und Mantou, dar. Im Laufe der Zeit nennen manche Leute das Butterlampenfest auch „Fünf-Opfer-Fest“.

Der 12. Dezember 2017 ist der 25. des 10. Monats nach dem tibetischen Kalender. Während des Butterlampenfestes hat man festliche Kleidung an, trifft vor den Klöstern zusammen, hört dem Vorlesen der buddhistischen Meister von „Om mani padme hum“ zu, betet bei den Göttern um Glück und macht den Kotau. Die Männer im Dorf reiten und bringen die vorbereiteten Zypressenzweige zum Stupa im Dorf. Vor dem Stupa beten sie und zünden die Zypressenzweige an. Dann finden Feierlichkeiten im Dorf statt. Es gibt Pferderennen, fröhlichen Gorchom-Kreistanz, Gesar-Bänkelsingen und tibetische volkstümliche lange Gedichte.

Am Abend werden Butterlampen überall in den Klöstern und in den Häusern angezündet. Zum Beispiel werden zahlreiche Butterlampen um den Stupa, am Fensterbrett, in der Nische mit Buddha-Statue und auf dem Altar angezündet. Am frohesten ist die Feierlichkeit zum Butterlampenfest im Jokhang-Tempel. Diese Feierlichkeit findet normalerweise am 24. und am 25. des 10. Monats nach dem tibetischen Kalender statt. Viele Bürger nehmen Gebetsmühlen in die Hand, lesen „Om mani padme hum“ vor und gehen aus allen Richtungen in den Jokhang. Im Weihrauchbehälter vor dem Jokhang lodert Feuer auf. Die Leute werfen die Zypressenzweige in den Weihrauchbehälter. Tausend Butterlampen im Jokhang brennen. Um 20 Uhr kommt der Höhepunkt. Man tanzt und lacht. Es scheint wie eine Parkveranstaltung in der Nacht.

 

Übersetzt von China Tibet Online

Editor: Li Hongqing

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant