Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Das Dangjia-Kloster in Qinghai

Datum: 04.01.2018,10:51:45 Quelle: China Tibet Online

Das Kloster Dangjia bedeutet in der tibetischen Sprache „Land des rituellen Rades des esoterischen Buddhismus“. Es handelt sich um ein Kloster der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus und ein Gebäude mit tibetischem Sattel- und Walmdach. Der Standort des Klosters steht dafür, dass die Sonne und der Mond gleichzeitig glänzen.

Das Kloster kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Überlieferungen zufolge wurde es während der Amtszeit des Yuan-Kaisers Zhizheng (1341-1370) gebaut und war am Anfang eine Niederlassung des Xiqin-Klosters vom Kreis Dêgê in der Region Kham. 1718 wurde der damalige Abt Dangjia Lama Guncang Nyidup Gyatso von der Qing-Regierung mit dem Titel „Dangjia Erdeni“ ausgezeichnet und bekam ein Siegel. Danach wurde das Kloster bekannt, es hat sich schnell entwickelt und ist das Mutter-Kloster der Klöster der Nyingma-Schule mit mehreren Niederlassungen in der Region Hainan geworden. Bis zur Periode der Republik China (1912-1949) hat sich in den heutigen Gegenden Gonghe, Guide und Xinghai ein Kloster-System mit dem Dangjia-Kloster als Mutter-Kloster gebildet. Dem Dangjia-Kloster untergeordnet sind eine Sutren-Halle und mehr als 20 kleine Klöster sowie vier Rinpoche Dangjia, Kangguqên, Gyainguan und Dowa.

Unter den Hauptgebäuden des Klosters gibt es eine große Sutren-Halle. In der Sakya-Halle werden den Statuen vom Buddha Sakyamuni, dem Padmasambhava, dem Manjushri und dem Amitabha sowie zahlreichen buddhistischen Werken wie „Kanjur“ und „Tanjur“ Opfer dargebracht. In der Padmasambhava-Halle gibt es verschiedene Statuen von Padmasambhava und das lange biographische Thangka-Werk von Padmasambhava. Darüber hinaus gibt es auch eine Halle der Schutzgottheiten sowie die Residenzen von den vier Rinpoche Dangjia, Kangguqên, Gyainguan und Dowa.

Viele im Kloster gesammelte Kulturgegenstände gehen auf eine lange Geschichte zurück, wurden mit speziellen Kunstfertigkeiten und wertvollen Materialien angefertigt. Der Wert und der Rang dieser seltenen und wertvollen Kulturgegenstände sind sehr hoch. Man kann sagen, dass das Dangjia-Kloster ein Museum von Kulturgegenständen ist, das sich in der Geschichte gebildet hat.

 

Autor: Bao Jilai

Quelle: China News Agentur

Übersetzt von China Tibet Online

Editor: Li Hongqing

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Weihrauch zum neuen Jahr Wie die Ärztin Gu Haihui Tibet hilft Tsidrolma und ihr Lamm Qianhai: „Eisblumenpolizei zum Schutz von Sanjiangyuan“ Parkangestellte des Qinghaisees kümmern sich um überwinternde Wasservögel
12345
  

Auch interessant