Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Leistungen des Dorshi Rinpoche (Teil 1)

Datum: 05.02.2018,09:40:12 Quelle: China Tibet Online

Der Dorshi Rinpoche heißt Dorshi Losang Tubten Qongpai. Er ist Tibeter, wurde im Jahr 1936 geboren und stammt aus dem Autonomen Kreis Tianzhu der Tibeter der Provinz Gansu. In seiner Kindheit lernte er von mehreren hochgebildeten Mönchen aus den Klöstern Tiantang und Labrang die Lehren des exoterischen Buddhismus. 1942 wurde er als der 6. Abt Rinpoche des Duoshi-Klosters der Provinz Gansu anerkannt.

Der Dorshi Rinpoche ist in der tibetischen und chinesischen Linguistik bewandert. Darüber hinaus hat er auch große Leistungen in akademischen Bereichen wie der Forschung der buddhistischen Philosophie, Hetuvidya, der Forschung und Praxis der tibetisch-chinesischen Übersetzung sowie in vielen Fachrichtungen der modernen Naturwissenschaften wie beispielsweise Quantenmechanik vollbracht.

 

60 Jahre als Lehrer

Seit 1952 war der Dorshi Rinpoche zunächst an der Grundschule und der Mittelschule Tianzhu als Lehrer tätig. Danach gab er an mehreren Schulen Tibetisch-Unterricht. 2004 wurde er von der Nordwestlichen Universität der Nationalitäten als Doktorbetreuer eingestellt. In den über 60 Jahren als Tibetisch-Lehrer hat er Tausende Grundschüler, Mittelschüler, Studenten, Master-Studenten und Doktoranden unterrichtet.

Als der Rinpoche in den 1980er Jahren an der Nordwestlichen Universität der Nationalitäten arbeitete, eröffnete er in den Ferien in der Stadt Xining von Qinghai sowie in den Kreisen Maqu und Tianzhu von Gansu Ausbildungskurse für Tibetisch-Lehrer und Schriftsteller. Dabei gab er Unterricht über tibetische Grammatik, Poetik und Literatur, um Tibetisch-Lehrer und junge tibetische Autoren auszubilden. Er bemüht sich immer um die Entwicklung des ethnischen Bildungswesens, hat aber gar keine Gelder und Anforderungen gefordert. Oft sagt der Dorshi Rinpoche: „Man soll zuerst lernen, sich zu benehmen, und dann lernen, zu schreiben. Kenntnisse allein sind nicht genug, man braucht auch Persönlichkeit. Die höchste Präsentation der Persönlichkeit ist der selbstlose Beitrag zur Gesellschaft und zur Menschheit.“

Der Dorshi Rinpoche widmet sich dem ethnischen Bildungswesen und hat viele Ehren erhalten. 2017 wurde er mit dem „Besten Ehrenpreis“ des Qomolangma-Preises des Chinesischen Tibetologischen Forschungszentrums ausgezeichnet.

Tiefe und gründliche akademische Forschung

Der Dorshi Rinpoche hat in den Bereichen Literatur, historische Dokumente und Hetuvidya große Errungenschaften erzielt. Außerdem sind viele seiner Forschungsleistungen über die Philosophie und Ethik des tibetischen Buddhismus die Lehrmaterialien und Nachschlagewerke der Master-Studenten und Doktoranden der Religionswissenschaft an vielen Universitäten wie zum Beispiel an den Universitäten der Nationalitäten.

Seit den 1950er Jahren forscht der Rinpoche vertieft über die tibetische Grammatik. Er hat sich die Regeln der fremdsprachigen und chinesischen Grammatik zum Beispiel genommen, um die tibetische Grammatik zu erforschen. Dann hat er ein neues theoretisches System der tibetischen Grammatik geschaffen. Seine tibetische Monografie „Sammlung der Theorien der tibetischen Grammatik“, in der die neuen Regeln der Grammatik erklärt werden, wurde 1989 mit dem zweiten Preis für hervorragende Forschungsleistungen der Philosophie und Sozialwissenschaften Chinas ausgezeichnet. Zurzeit wird das Werk als Lehrstoff und Nachschlagewerk für das Fach Tibetisch an vielen Hoch- und Fachhochschulen benutzt.

Bei der Forschung und Praxis der tibetisch-chinesischen Übersetzung sind die Arbeiten der Übersetzungstheorien und viele Werke der tibetisch-chinesischen Übersetzung des Rinpoche auf Anhieb verständlich und haben die Essenz der tibetischen Kultur richtig übermittelt. Sie sind geeignet für die Leser in den Han-chinesischen Regionen.

Der Dorshi Rinpoche hat mehr als 60 Arbeiten auf Tibetisch und Chinesisch veröffentlicht sowie über 30 tibetische und chinesische Bücher verfasst und übersetzt. Von der Buchserie unter dem Motto „Intelligenz aus der Barmherzigkeit“ gibt es seit der Veröffentlichung Mitte der 1990er Jahre im chinesischen Festland und in der Region Taiwan bereits mehr als 70 Versionen und eine Auflagenhöhe von mehr als einer Million. Sie wird als „eins der autoritärsten, klassischsten und im In- und Ausland absatzstarken chinesischen Bücher über die Kenntnisse des tibetischen Buddhismus“ und „das notwendige Buch für die Forschung und Übung des tibetischen Buddhismus in der chinesischen Welt“ bezeichnet.

Der Dorshi Rinpoche hält an der Wahrheit fest, weist die unrechten Meinungen, die die traditionelle Kultur umfassend negieren und den tibetischen Buddhismus verdrehen, zurück, und verbreitet den reinen tibetischen Buddhismus. Zum Beispiel enthüllt er durch Monografien wie „Leuchtturm im esoterischen Meer“ und die Internetmedien verschiedene falsche Rinpoche.

Er hat auch die zahlreichen chaotischen Erscheinungen innerhalb des tibetischen Buddhismus kritisiert. Sein auf Chinesisch geschriebener Artikel „Die Probleme des Fleisch- und Alkoholkonsums und der Tierfreilassung der Buddhisten“ hat riesiges Echo gefunden und wurde ins Tibetische übersetzt. Dadurch ist die Verwirrung vieler Gläubigen in den tibetischen Regionen über das Fleischessen und das Töten von Tieren gelöst worden.

Berater von tibetcul.com, Verbreitung des tibetischen Buddhismus durch We Media

Die Webseite tibetcul.com wurde 2004 in Lanzhou gegründet. Das Geld kam hauptsächlich aus den Einnahmen der Kulturprogramme von Büchern und Webseiten des Dorshi Rinpoche. Bisher sind fast 15 Millionen Yuan investiert worden. Unter der Leitung des Dorshi Rinpoche widmet sich die Webseite aus dem volkstümlichen Blickwinkel der Förderung des gegenseitigen Verständnisses zwischen Tibetern und Han-Chinesen durch die „symmetrischen tibetischen und chinesischen Informationen“. Diese Webseite ist im in- und ausländischen tibetischen Kulturbereich sehr bekannt für „das Online-Zuhause der berühmten Persönlichkeiten der modernen tibetischen Kultur“. Es handelt sich um eine 14 Jahre alte und einflussreiche Webseite der volkstümlichen Kultur.

2010 hat der Rinpoche die Webseite beraten, die Video-Kolumne der tibetischen Kultur zu eröffnen. Nach mehr als sieben Jahren gibt es jetzt über 1000 Audio- und Videoarten. Zu den Moderatoren gehören die hochgebildeten Mönche verschiedener in- und ausländischer Schulen. Dies bietet den weltweiten Liebhabern des tibetischen Buddhismus Nahrung für den Geist.

Seit 2005 veröffentlicht der Dorshi Rinpoche per Blog, Weibo, WeChat Artikel und beantwortet Fragen. Insbesondere eröffnete er im Jahr 2014 auf WeChat das öffentliche Konto „Intelligenz des Dorshi Rinpoche“. Darin sind fast 1000 Artikel veröffentlicht, die mehr als 100.000 Fans angezogen haben.

Seit den 1980er Jahren hat der Dorshi Rinpoche viele Hochschulen sowie zahlreiche Webseiten, akademische Foren und buddhistische Organisationen in den USA, Südkorea, Japan und der Mongolei besucht und dort viele Berichte über die tibetische Kultur und den tibetischen Buddhismus vorgetragen.

 

Quelle: Gesellschaft für die Förderung der Kulturentwicklung der Tibeter der Provinz Gansu

Übersetzt von China Tibet Online

Editor: Li Hongqing

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Weihrauch zum neuen Jahr Wie die Ärztin Gu Haihui Tibet hilft Tsidrolma und ihr Lamm Qianhai: „Eisblumenpolizei zum Schutz von Sanjiangyuan“ Parkangestellte des Qinghaisees kümmern sich um überwinternde Wasservögel
12345
  

Auch interessant