Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Prüfung der buddhistischen Debatte im buddhistischen Institut für tibetische Sprache

Datum: 16.05.2018,14:20:04 Quelle: China Tibet Online

Das Bild zeigt die Prüfung der buddhistischen Debatte der Sakya-Schule.

Die 14. Prüfung der buddhistischen Debatte für den hochrangigen akademischen Titel fand vom 13. bis 16. Mai im hochrangigen chinesischen buddhistischen Institut für tibetische Sprache statt. 20 studierende Mönche aus der Gelug- und der Sakya-Schule nahmen daran teil.

Beim Prüfungssystem der buddhistischen Debatte handelt es sich um eine Methode des Lernens von Sutren und Lehren, des Überprüfens der Leistungen und des Aufrückens des akademischen Titels der Klosterbildung des tibetischen Buddhismus. Die buddhistische Debatte beginnt mit einem Klatschen, was für das Fragestellen steht. Zugleich kann man auch dadurch den Gegner abschrecken. Üblicherweise kann man durch mehrmaliges Klatschen und Fragestellen die Prüfung der buddhistischen Debatte bestehen.

Die diesmalige Prüfung der buddhistischen Debatte verbindet sich mit der Verteidigung der Arbeit im modernen Bildungsmodell. Man kann den hochrangigen akademischen Titel „Doramba“ nur dann erhalten, wenn man die buddhistische Debatte und die Verteidigung besteht. Die Jurys für die Prüfung und die Verteidigung bestehen aus kenntnisreichen, hochgebildeten Mönchen des tibetischen Buddhismus.

Das hochrangige chinesische buddhistische Institut für tibetische Sprache wurde auf Initiative des 10. Panchen Lama (1938-1989) und des früheren Vorsitzenden der Chinesischen Gesellschaft für Buddhismus, Zhao Puchu, im Jahr 1987 gegründet.

 

Quelle: China Tibet Online

Übersetzt von China Tibet Online

Redakteur: Li Hongqing  

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant