Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Hochrangiges buddhistisches Institut für Tibetische Sprache nimmt Mönche auf

Datum: 07.06.2018,08:55:00 Quelle:China Tibet Online

 Anfang Juni nimmt das hochrangige buddhistische Institut für tibetische Sprache (im Folgenden verkürzt: hbIT) Mönche in Tibet auf. Nachdem die Mönche die Prüfung bestanden haben, werden sie in Peking durch das Studium des Buddhismus in der Hochstufe zum Titel „Doramba“ weiter ausgebildet.


Das Bild zeigt das buddhistische Institut Tibets

Das hbIT nimmt dieses Mal die Mönche aus den Schulen Gelug und Sakya auf. Die Prüfungszeit ist vom 1. bis 6 Juni. In dieser Zeit nehmen 20 Bewerber an den Prüfungen über den Buddhismus, das Wissen und die Politik teil.  Im Inhalt der buddhistischen Prüfung sind die Sutren wie Pramdnavdrttika, Nagarjuna (die grundlegende Weisheit des Mittleren Weges) usw. eingeschlossen. Für politisches Wissen sollen die Mönche die Verfassung grundsätzlich beherrschen. Tibetische schriftliche Sprache und die chinesische in Grundstufe werden auch geprüft.    


Das Bild Zeigt die philosophische Debatte im tibetischen Buddhismus

Die philosophische Debatte verleiht dem Buddhismus ein eigenes Gepräge. Die Mönche debattieren über ein philosophisches Thema, das aus den klassischen Büchern des tibetischen Buddhismus stammt und durch Los bestimmt wird. Die Lehrer beurteilen nach den Argumenten, der Begründung und Ausdrucksfähigkeit der Mönche.Während der Debatte ist die Atmosphäre sehr gespannt und intensiv. Zwischen den Fragen und Antworten verwenden die Mönche vielfältige Körpersprache. Sie klatschen. Sie schwingen die Buddha Perlen. Sie schreien auf. Manchmal greifen die Zuschauer durch eine Zwischenbemerkung ein. 


Das Bild Zeigt die philosophische Debatte im tibetischen Buddhismus

Laut der Vorstellung des Verantwortlichen der Prüfung Tashi Nyima werden dieses Mal 39 Mönche landesweit nach dem Plan aufgenohmen, davon sind 13 Mönche aus der Gelug-Schule, 13 aus der Sakye-Schule und 13 aus der Jonang-Schule. Das Studium dauert 3 Jahre. In Tibet werden 9 Mönche aufgenommen. 14 Mönche in Sichuan, 12 Mönche in Qinghai, 2 Mönche in Gansu und 2 Mönche in Yunnan werden aufgenommen. Die Bewerber können das buddhistische Institut am nächsten auswählen, um an der Prüfung teilzunehmen.

Nach der Angabe sind die Mönche, die dieses mal aufgenommen werden, für das Studium der Hochstufe. Deswegen brauchen sie eine sehr gute Qualifikation der Buddhismus-Studien und normalweise müssen sie die Mittelstufe erreichen. In Tibet, Sichuan und Yuanan bewerben sich die Mönche persönlich und werden auch durch die religiösen Institute empfohlen.


Das Bild zeigt, dass Thubten Konchog die schriftliche Prüfung ablegt.

Thubten Konchog ist ein Bewerber. In der buddhistischen Debatte ist seine Ausdrucksfähigkeit sehr gut und er fasst auch relativ schnell auf. Aber beim Interview scheint er ein bisschen schüchtern zu sein. Er erklärt, dass er 2001 in das Kloster kam. Im Kloster ist er für das Lehren tibetischer Sprache und das Verfassen buddhistischer Bücher zuständig. 2016 bekamm er den Titel "Larampa Geshe", den höchsten Titel der Gelug-Schule. Er sagt: "Ich fühle mich, dass meine Kenntnis noch nicht genug ist. Dieses mal mache ich die Prüfung, um mich am Hochrangigen buddhistischen Institut für Tibetische Sprache weiterzubilden. Und ich möchte Mandarin auch besser lernen." so Thubten Konchog

(Redakteur:Soong)

 
 
Rgya Mtsho: Eine Tibet-Weihrauch-Geschichte Rosenmarmelade verbessert Einkommen von Bauern in Xinjiang Oper über chinesischen Mönch Jianzhen in Xinbei aufgeführt Xigazê, Prüfungsstäte für eine Person Müll sammeln auf dem Mt. Qomolangma
12345
  

Auch interessant