Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Studentenaufnahme des hochrangigen chinesischen buddhistischen Institutes für tibetische Sprache 2018 beendet

Datum: 26.06.2018,09:42:56 Quelle: China Tibet Online

Vor kurzem ist die Studentenaufnahme des hochrangigen chinesischen buddhistischen Institutes für tibetische Sprache 2018 abgeschlossen worden. Das Jahresziel der Studentenaufnahme ist erfolgreich erreicht worden.

2018 plante das hochrangige chinesische buddhistische Institut für tibetische Sprache, 39 Studenten für die 17. Klasse für den hochrangigen akademischen Titel aufzunehmen, und zwar 13 Studenten von der Gelug-Schule, 13 von der Sakya-Schule und 13 von der Jonang-Schule. Das Studium dauert drei Jahre. Nach dem Plan werden neun Studenten aus Tibet, 14 aus Sichuan, zwölf aus Qinghai, zwei aus Gansu und zwei aus Yunnan aufgenommen. Unvollständigen Statistiken zufolge haben sich in diesem Jahr zirka 120 Mönche zur Aufnahmeprüfung angemeldet.

Die Aufnahmeprüfung fand im buddhistischen Institut der Provinz Gansu (im Kreis Xiahe), im Kloster Saige im Kreis Ngawa in der Provinz Sichuan und im buddhistischen Institut Yushu in der Provinz Qinghai statt. Das hochrangige buddhistische Institut organisierte die Testorte so, dass die angemeldeten Mönche in ihrer Nähe an der Prüfung teilnehmen konnten. Die Aufnahmeprüfung bestand aus drei Teilen. Die buddhistische Prüfung betraf den ganzen Teil von „Pramanavarttika“, „Prajna“ und „Madhyamika“ sowie den ersten halben Teil von „Abhidharma“ und „Disziplin“. Die politische Prüfung betraf hauptsächlich die „Verfassung der Volksrepublik China“. Die Prüfung der allgemeinen Kenntnisse betraf die tibetische Grammatik und Kalligrafie sowie die grundlegenden chinesischen Kenntnisse. Die buddhistische Prüfung fand in der Form der buddhistischen Debatte (des Sutren-Erklärens) statt. Die politische Prüfung war eine offene Buchprüfung und über die Prüfung der allgemeinen Kenntnisse schrieb man eine Klausur.

Die buddhistische Debatte am Prüfungsort im Kloster Saige im Kreis Ngawa in Sichuan.

Das neue System der akademischen Titel des tibetischen Buddhismus ist ein aufgrund der historischen Erfahrungen der traditionellen Aufstiegssysteme  der akademischen Grade der verschiedenen Schulen des tibetischen Buddhismus und anhand der Aufnahme moderner Bildungsmethoden eingerichtetes neues System der akademischen Titel, das für alle Schulen des tibetischen Buddhismus gilt. Hauptsächlich werden in den Klöstern lernende Mönche, die die fünf großen Lehren gelernt haben, aufgenommen. Die Klasse für den hochrangigen akademischen Titel des hochrangigen chinesischen buddhistischen Institutes für tibetische Sprache dauert drei Jahre. Die Inhalte des Fachunterrichtes sind der zweite halbe Teil von „Madhyamika“ und  „Abhidharma“ sowie „Disziplin“. Der öffentliche Unterricht besteht aus „Grundkenntnissen der Verfassung und Gesetze“, „Chinesischer Geschichte in der Neuzeit“, „Grundriss des theoretischen Systems des Sozialismus chinesischer Prägung“, Chinesisch, Computer-Kenntnissen, Arbeiten schreiben und der tibetischen Grammatik. Nach dem Abschluss bekommen diejenigen, die die Berechtigungsüberprüfung, die buddhistische Debatte für den akademischen Titel und die Verteidigung ihrer Arbeit bestanden haben, den hochrangigen akademischen Titel „Doramba“.

Das hochrangige chinesische buddhistische Institut für tibetische Sprache wurde unter der Initiative des 10. Panchen Lama und des ehemaligen Vorsitzenden der Chinesischen Gesellschaft für Buddhismus, Zhao Puchu, am 1. September 1987 im Westlichen Gelben Tempel in Beijing gegründet. Es handelt sich um die höchste Lehranstalt des tibetischen Buddhismus, in dem die hochqualifizierten Mönche des tibetischen Buddhismus ausgebildet werden, die das Land und die Religion lieben. Es ist auch die einzige Institution, die das neue System der akademischen Titel des tibetischen Buddhismus durchführt und den hochrangigen akademischen Titel „Doramba“ verleiht.

 

Quelle: China Tibet Online

Übersetzt von China Tibet Online

Redakteur: Li Hongqing  

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant