Thema:
Startseite > Religion > Artikel

Sommer-Vorprüfung des akademischen Grades Geshe Lharampa beendet

Datum: 09.07.2018,09:26:41 Quelle:China Tibet Online

Vor kurzem fand die letzte Klausur für die grundlegenden allgemeinen Kenntnisse der Sommer-Vorprüfung der studierenden Mönche der Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus für den Aufstieg zum akademischen Grad Geshe Lharampa, die von der tibetischen Niederlassung der chinesischen Gesellschaft für Buddhismus organisiert wurde, in Lhasa statt. Die sechs Tage dauernde Sommer-Vorprüfung ist offiziell zu Ende gegangen.

Informationen zufolge nahmen zwölf Mönche, die Mitglieder der Jury der Prüfungsbeurteilung sowie mehr als 430 begleitende Mönche an der Prüfung über die fünf großen Lehren der diesjährigen Sommer-Vorprüfung teil. Die Mönche kommen aus elf Klöstern, nämlich Sera, Drepung, Ganden und Radoi von Lhasa, Trashilhünpo von Shigatse, Champa Ling, Baxoi, Yandoi und Chamdoi von Qamdo sowie Raden und Qungkor von Nagqu.

Weil die Prüfung sehr schwierig ist, sind die Teilnehmer an der diesjährigen Vorprüfung für den akademischen Grad Geshe Lharampa hochgebildete Mönche, die über umfassende buddhistische Kenntnisse verfügen und in anderen Bereichen bewandert sind. Der älteste davon ist schon 51 Jahre alt und der jüngste 30.

Informationen zufolge sind die meisten Mönche, die den akademischen Grad Geshe Lharampa nach der Wiederherstellung der Prüfung für den Grad erhalten haben, aus den Klöstern von Lhasa und Shigatse. Später gehen immer mehr Mönche aus den Klöstern in den abgelegenen tibetischen Regionen wie Nagqu und Qamdo dank der Verbesserung der tibetischen Verkehrssituation und der speziellen Unterstützung der tibetischen Niederlassung der chinesischen Gesellschaft für Buddhismus nach Lhasa, um an der Prüfung für Geshe Lharampa teilzunehmen. Zum Beispiel kommen vier von den diesjährigen zwölf teilnehmenden Mönchen aus Qamdo.

Der einzige Teilnehmer aus Shigatse, Losang, sagte: „Ich habe mir für die diesjährige Prüfung über die fünf großen Lehren und die beiden Klausuren für allgemeine Kenntnisse alle Mühen gegeben. Wenn ich den akademischen Titel Geshe Lharampa bekommen könnte, wäre es toll. Wenn nicht, wäre es auch nicht schlimm.“ Er ist 44 Jahre alt und hat fast 30 Jahre im Kloster Trashilhünpo die buddhistischen Lehren gelernt. Er sagte, man lerne nie aus und er wolle im ganzen Leben forschen.

Geshe bedeutet in der tibetischen Sprache „gute Kenntnisse“. Die akademischen Grade der drei großen Klöster von Lhasa gliedern sich in vier Ebenen: Dorampa Geshe, Lingsi Geshe, Shorampa Geshe und Lharampa Geshe. Geshe Lharampa ist darunter der höchste akademische Grad der exoterischen Übung der Mönche der Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus.

Die Geshe-Ebenen der anderen Klöster der Gelug-Schule unterscheiden sich von den der drei großen Klöster von Lhasa. Die akademischen Grade und Titel der Mönche anderer Schulen unterscheiden sich auch von denen der Gelug-Schule. Die tibetische Niederlassung der chinesischen Gesellschaft für Buddhismus organisiert jedes Jahr abwechselnd in den drei großen Klöstern von Lhasa die Prüfung. Die Mönche müssen die strenge Vorprüfung und die Abschlussverteidigung bestehen und können dann diesen akademischen Grad bekommen. In diesem Jahr fand die Prüfung über die fünf großen Lehren der Vorprüfung im Kloster Sera statt.

(Redakteur:Soong)

 

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant