Thema:
Startseite > Religion > Bildergalerien

Leistungen des Dorshi Rinpoche (Teil 3)

Datum: 23.02.2018,11:03:42 Quelle: China Tibet Online

Gründung der Entwicklungsförderungsversammlung zur Kultur der Tibeter der Provinz Gansu

Nach Gründung der Versammlung wurde für arme und rückständige Gebiete in Gannan und Tianzhu (Gansu), Hainan (Qinghai), Garze (Sichuan) usw. Kleidung, Schultische und Hocker gespendet, wobei fast 10.000 Artikel im Wert von einigen 100.000 Yuan zusammen kamen.

Die Versammlung führte auch Veranstaltungen zur Inspizierung von tibetischer Kultur, wie die "Heimatortwanderung Zhangjia Guoshi" und man hatte in Gansu einigen Einfluss. Das Tiantang-Kloster und Duoshi-Kloster wurden neu aufgebaut.

1996 organisierte Duoshi Rinpoche auch den Neubau der Tsongkhapa-Halle, Dakini-Halle, Manjushri-Halle usw. In der Tsongkhapa-Halle steht eine Tsongkhapa-Statue, die 23 m hoch und 9,52 m breit ist, was sie zur weltgrößten Tsongkhapa-Statue aus vergoldetem Holz macht.

Durch die mehrjährigen Bemühungen und Leitung des Rinpoches wurden das Tiantang-Kloster und Tiantang selbst zu heiligen buddhistischen Orten des Hexi-Korridors und des AB der Tibeter Tianzhu, sowie bekannte touristische Sehenswürdigkeiten.

2013 begann Duoshi Rinpoche auf Wunsch der lokalen Gläubigen mit dem Neubau des Duoshi-Klosters. Das nun schöne Kloster hat bereits ein gewisses Ausmaß und ist eine weitere bekannte Sehenswürdigkeit und ein Tourismusgebiet des Hexi-Korridors.

Grub ein kulturelles Relikt aus und schützte es, welches nun ein Schatz Chinas ist - ein Bronze-Yak

Im Juni 1980 entdeckte Duoshi Rinpoche, damals Vize-Direktor des Bildungs- und Kulturbüros von Tianzhu, bei einer Schrottbeschaffungsstelle einen weggeworfenen Bronze-Yak und er fühlte, dass dieser einen riesigen Reliktwert haben dürfte. Mit seinem geringen Gehalt kaufte er ihn, um ihn dem Land zu schenken. Später stellte das Reliktebüro fest, dass der Bronze-Yak aus Tianzhu einer von zwei in Wuwei, Gansu, ausgegrabenen Tiersymbole ist, wobei das andere Symbol ein Bronze-Pferd ist. Die Relikte sind Schätze Chinas.

Dieser Schatz Chinas ist ein rares antikes Kunststück, das wohl unübertroffen in der antiken chinesischen Bronzemodellierungsgeschichte ist und außerdem eins der wenigen Relikte chinesischer Nomadenvölker ist. Er ist Beweis, dass die Blutgefäße des Bronze-Yaks mit einem weißen Yak verbunden sind. Die Kopie dieses Yaks ist nun der Schatz der Kleinstadtmuseen des tibetischen Yak-Museums.

Gründung der Duoshi-Stiftung Gansu

2010 gründete Duoshi Rinpoche an der Xibei-Minzu-Universität das Duoshi-Stipendium, wodurch gute und fleißige Master- und Doktorstudenten gefördert werden, die die Sprachen chinesischer Minderheiten studieren (den tibetisch-burmesischen Zweig, tibetische Informatik), sowie die Lehre historischer Dokumente.

Im April 2015 gründete Duoshi Rinpoche die Duoshi-Stiftung Gansu, die sich um den Aufbau einer Plattform zum Schutz der herausragenden traditionellen Kultur und der Entwicklung von Ressourcen kümmert. 2016 konnte seine Stiftung über 1,35 Mio. Yuan (etwa 160.000 Euro) erlangen. In Tianzhu wurden Aktionen durchgeführt, wie "tibetische Huarui-Lieder gelangen ins Klassenzimmer". Es wurde ein tibetischer Kinderchor gegründet, worin fast 100 Schüler auf Tibetisch singen. Die "Samenlehrerschulung betreffs zurückgelassener Kinder" kam fast 300 Front-Lehrern in Dörfern von Yongdeng, Minle und Xiahe zugute.

 

Übersetzt von China Tibet Online

Editor: Li Hongqing 

Menschen

Mehr>>
Oper über chinesischen Mönch Jianzhen in Xinbei aufgeführt Xigazê, Prüfungsstäte für eine Person Müll sammeln auf dem Mt. Qomolangma Tibetischer Mittachziger überliefert Sanskrit Der Thangka-Überlieferer Karma Kagyu
12345
  

Auch interessant