Thema:
Startseite > Religion > Bildergalerien

Digitalisierung hilft beim Erhalten der alttibetischen Literatur von Dunhuang

Datum: 14.05.2018,14:55:10 Quelle: german.china.org.cn

Chinesische Wissenschaftler digitalisieren alte tibetische Manuskripte, die vor einem Jahrhundert aus den berühmten Mogao-Grotten ins Ausland gebracht worden sind. Dies ist Teil der Bemühungen, die unverwechselbare tibetische Kultur zu studieren und zu bewahren.

Das Digitalisierungsprogramm, das 2013 von der Nordwest Minzu Universität in der Provinz Gansu ins Leben gerufen worden war, hat bisher elf Bände alttibetischer Literatur in elektronische Dateien umgewandelt und daraus eine Datenbank erstellt. Kopien der Handschriften hat die Universität in Bibliotheken in Großbritannien und Frankreich erworben, wo sich die Originale befinden.

Die Universität hat seit 2005 aus den Fotokopien der alttibetischen Literatur 31 Bände zusammengestellt und veröffentlicht. In den kommenden zwei bis drei Jahren wird die Zahl auf 45 steigen. Sie werden nach und nach auch digitalisiert und in die Datenbank aufgenommen.

Die Dunhuang-Manuskripte wurden 1900 in den Mogao-Grotten in Gansu entdeckt. Es gibt mehr als 60.000 Handschriften mit Informationen über Geschichte, Politik, Religion und Volksbräuche. Sie stammen aus dem 4. bis 11. Jahrhundert und sind überwiegend auf Chinesisch verfasst, teilweise aber auch in anderen Sprachen wie Tibetisch. Im frühen 20. Jahrhundert wurden viele Manuskripte nach Frankreich, Großbritannien und Russland gebracht.

"Über 10.000 Manuskripte der Dunhuang-Literatur sind in alttibetischer Sprache verfasst worden“, sagte Professor Tsering vom Institut für ausländische ethnische Literatur. "Diese Dokumente behandeln Geschichte, Ethik, Recht, übersetzte Werke, buddhistische Texte und mehr. Sie bieten der Wissenschaft wichtiges Material, um die Gesellschaft, die Wirtschaft und den multiethnischen Kulturaustausch in Dunhuang zu dieser Zeit zu studieren."

Aufgrund des komplexen Inhalts und der unklaren Handschrift in den Dokumenten kann es länger dauern, bis die Forscher die Digitalisierungsarbeiten abgeschlossen haben.

Die Mogao-Grotten, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, verfügen über eine riesige Sammlung buddhistischer Kunst. Darunter sind über 2000 farbige Skulpturen und 45.000 Quadratmeter Fresken in 735 Höhlen.

 

Redakteur: Li Hongqing 

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant