Thema:
Startseite > Themen > Thema2015

Anpassung der Religionen an das chinesische System

Datum: 05.06.2015,13:51:00 Quelle:

Der 2. Juni ist der 15.04. des Jahr des Holzschafs im tibetischen Kalender. Der 15.04. des tibetischen Kalenders ist auch der Jahrestag der Geburt, Erleuchtung und Nirwana des ursprünglichen Buddha Siddhartha Gautama.

Im Chinesischen Buddhismus ist der 15.04. des Mondkalenders als Buddha-Glückstag bekannt und es wird gemeinsam mit Buddhisten aus aller Welt die Geburt, Erleuchtung und Nirwana des ursprünglichen Buddhas gefeiert.

Anpassung der Religionen an das chinesische System

Siddhartha Gautama gab es nur einmal, deshalb gibt es sicher exakte Daten für seine Geburt, Erleuchtung und Nirwana. Trotzdem wurde dieser Tag von Region zu Region durch die verschiedenen Kalendersysteme unterschiedlich aufgezeichnet.

Derartige Phänomene gibt es auch im Christentum. Weihnachten wird von Katholiken am 25.Dezember gefeiert und von östlich-orthodoxen Christen am 7. Januar. Somit feiern russische Katholiken zwei Mal im Jahr Jesus’ Geburtstag.

Große Weltreligionen passen sich mit der Erweiterung des Wirkungskreises durch die unterschiedlichen Wohnorte und Kulturen der Gläubigen über lange Zeit an örtliche Gegebenheiten an, was am Ende zu neuen Sekten führt. Als z.B. der Buddhismus aus seinem Herkunftsland Indien nach China gelangte, verschmolz er mit örtlichem Konfuzianismus zum Chinesischen Buddhismus und in Tibet verschmolz er mit dortiger Kultur zum Tibetischen Buddhismus. Als das Christentum sich in China verbreitete wurde in einem drei Jahrhunderte andauernden Ritenstreit darüber diskutiert, ob chinesische Christen die Konfuzius- und Ahnenverehrung beibehalten dürfen. Erst 1939 beendete Papst Pius XII mit der Aussage, dass „die Beibehaltung konfuzianischer Riten erlaubt und angebracht ist“, diesen Streit. Chinesische Religionen müssen sich an die chinesische Gesellschaftsstruktur anpassen und die Führung der KPCh gutheißen, sich an die Gesetze halten, bei religiösen Aktivitäten dem Gemeinwohl aller chinesischen Nationen und dem gesellschaftlichen Fortschritt dienen.

Jede Religion kann sich nur durch Anpassung an regionale gesellschaftliche Entwicklungen besser entwickeln und eine aktive Rolle in der gesellschaftlichen Entwicklung spielen.

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant